Manila. Nach einem Erdrutsch auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf mehr als 20 gestiegen. In den 24 Stunden nach dem Unglück hätten die Rettungskräfte 22 Leichen geborgen, teilte ein Sprecher der Zivilschutzbehörde am Freitag mit. 200 Polizisten, Feuerwehrleute und Spezialisten suchten in den betroffenen Dörfern auf der zentralphilippinischen Insel Cebu noch nach rund 50 Vermissten.

Der Erdrutsch war am Donnerstag von starken Monsunregenfällen ausgelöst worden. Die Insel Cebu ist bei Touristen beliebt. Nach Angaben des Zivilschutzes sind Erdrutsche auf der von sanften Hügeln durchzogenen Insel selten.

Suche nach Verschütteten mit schwerem Gerät

Im Norden der Philippinen gingen unterdessen die Rettungseinsätze nach dem Taifun "Mangkhut" weiter. Rettungskräfte suchten auf dem Gelände einer ehemaligen Goldmine in dem Ort Itogon weiter nach Verschütteten. Nachdem hunderte Helfer die Trümmer tagelang mit Schaufeln und bloßen Händen durchsucht hatten, traf am Freitag endlich schweres Gerät am Unglücksort ein.

Der Wirbelsturm hatte am vergangenen Wochenende auf der Hauptinsel Luzon für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Mindestens 88 Menschen kamen ums Leben, die meisten von ihnen in der Bergbauregion Cordillera, wo auch Itogon liegt.