Wien. (rös) "Ist es nicht ein bisschen ironisch, wenn ihr zuerst eine gigantische Essverbot Kampagne macht und dann auf Pizzakartons Werbung macht?", so lautet eine von vielen Reaktionen in den sozialen Medien auf die neue Werbekampagne der Wiener Linien, die mithilfe von bedruckten Pizzaschachteln Mitarbeiter sucht. Auch Erinnerungen an die Pizzalieferungs-Aktion des ehemaligen Bundeskanzlers Christian Kern im letzten Wahlkampf dürften geweckt worden sein: "Wird schon wieder ein Bundeskanzler gesucht?"

Seit Anfang November werden jedenfalls 40.000 Pizzakartons mit Botschaften wie "Da ist für jeden Geschmack was dabei. Wir suchen MitarbeiterInnen, die Wien weiterbringen" in Wien und in Niederösterreich ausgeliefert. Zur vergeben sind 300 Jobs. Die ganze Aktion hat laut Wiener Linien 20.000 Euro gekostet und wird von der Freecard Medienservice GmbH abgewickelt.

Der Kritik auf Facebook & Co steht man übrigens gelassen gegenüber: "Ziel einer Werbekampagne ist es, Aufmerksamkeit zu erregen - und das ist gelungen."