Wien. Das Feldlager ist aufgebaut, die Artillerie steht, die Rüstungen sind poliert - jetzt hoffen die Veranstalter des Historienfestes im Heeresgeschichtlichen Museum diesen Samstag und Sonntag (jeweils ab 9 Uhr) auf gutes Wetter. Obwohl Regen eigentlich auch kein Problem wäre, wie Museumssprecher Manfred Litscher meint: "Es sind zwar viele Programmpunkte im Freien, aber es spielt sich auch einiges in der Ruhmeshalle ab. Und man kann sich ja auch zwischendurch eine Runde durchs Museum anschauen, da gibt es auch viele Neuigkeiten."

Zu den Höhepunkten zählen - dem Motto "Montur und Pulverdampf" entsprechend - die Schaukämpfe von Reenactment-Gruppen, das Salut-Geschütz zu Mittag (nur mit Pulver, ohne Munition) sowie ein lebendes Schachspiel: "Immer, wenn zwei Figuren aufeinandertreffen, wird dieses Duell tatsächlich ausgefochten und die verlierende Figur von ihrem Feld befördert", erklärt Thomas Reichl vom Heeresgeschichtlichen Museum. Daneben gibt es jeweils von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr ein spezielles Kinderprogramm mit kleinen Geschenken für die Teilnehmer. Und ob groß oder klein: Wer mittelalterlich gewandet kommt, hat freien Eintritt.

Es ist übrigens kein explizites Mittelalterfest, sondern ein Historienfest, wie Reichl betont. "Es sind genauso die Landsknechte des Dreißigjährigen Krieges dabei wie Musketenschützen, auch Napoleon kommt vor, wir decken also einen Zeitraum vom 15. bis zum 19. Jahrhundert ab." Was die Authentizität der teilnehmenden Gruppen betrifft, sieht sich das Museum besonders in der Pflicht. "Das geht soweit, dass die Gruppen im Zeltlager wirklich auf Strohsäcken schlafen und Brillenträger keine Brillen aufsetzen, weil es die eben damals noch nicht gegeben hat."

In Jedenspeigen ist jeder Dritte ins Ritterfest involviert

Wer im Heeresgeschichtlichen Museum auf den Geschmack gekommen ist, findet im Laufe des Sommers und Herbstes noch mehrere weitere Mittelalterfeste in der näheren und ferneren Umgebung, die besucht werden können. Da wäre zum Beispiel das Ritterfest in der Burgruine Kirchschlag in der Buckligen Welt am 27. und 28. Juli. Ein besonders großes Ritterfest steigt dann auch am 10. und 11. August in Jedenspeigen im Marchfeld, wo am 26. August 1278 eine der größten Ritterschlachten Europas geschlagen wurde. Dort werden die stolzen Recken nicht nur zu Fuß wie im Heeresgeschichtlichen Museum, sondern auch zu Pferde kämpfen.

Auch hier achtet man besonders auf ein authentisches Bild: Alle rund 400 Helfer (der Ort hat 1100 Einwohner) müssen entsprechend gewandet sein und haben zum Teil sogar vor dem ersten Mittelalterfest einen speziellen Nähkurs besucht. Die Gemeinde stellte damals die Stoffe zur Verfügung. Nur die Schaukämpfer werden in der Regel aus dem Ausland engagiert.

Stets ein ganz besonderes Ereignis ist der Sturm auf die Burg Clam in Oberösterreich (24. und 25. August) zu Fuß, zu Pferd und mit Rammbock. Wer nicht so weit fahren möchte, braucht nur ein bisschen zu warten: Von 13. bis 15. September kommen die Ritter ins Wiener Schloss Neugebäude sowie am 12., 22., 28. und 29. nach Laxenburg.