Wien. Stephan Hering-Hagenbeck wird ab 1. Jänner 2020 der neue Direktor des Wiener Tiergartens Schönbrunn. Der 52-jährige promovierte Biologe folgt Dagmar Schratter nach, die den Zoo fast 13 Jahre lang erfolgreich geführt hat und in zwei Monaten in Pension geht. Der gebürtige Frankfurter verfügt über viel Erfahrung, u.a. war er Geschäftsführer und zoologischer Direktor des Tierparks Hagenbeck in Hamburg.

Schratter habe "mit Einsatz, Elan und Herzblut" den Tiergarten geführt und die wissenschaftliche Reputation als einen ihrer Schwerpunkte definiert, sagte Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl in ihrer Funktion als Eigentümervertreterin bei einer Pressekonferenz des Zoos am Mittwoch. Die Latte für den neuen Geschäftsführer liege daher ganz besonders hoch. Der "weltweit anerkannte Experte" Hering-Hagenbeck gehe nun mit viel Wissen und viel Erfahrung in diese neue Führung hinein.

Hering-Hagenbeck übernehme nicht einen "abgesandelten, herabgewirtschafteten Tiergarten, sondern den besten Tiergarten Europas", wie Wolfgang Schüssel, Aufsichtsratsvorsitzender des Zoos, betonte.

"Der Job ist bei mir Berufung und Familiengeschichte", sagte der designierte Direktor. "Ich bin als Hering geboren, führe aber den Namen Hagenbeck seit einem Vierteljahrhundert und habe den auch sehr bewusst übernommen." Verheiratet mit Bettina Hagenbeck, war er vor mehr als 20 Jahren in das erfolgreiche Familienunternehmen, den Tierpark Hagenbeck in Hamburg, eingestiegen. Dort war er auch für verschiedene Großbauvorhaben, etwa das Tropenaquarium, verantwortlich.

Sein Studium absolvierte Hering-Hagenbeck in Berlin und Paris, für seine Dissertation kehrte er nach Südafrika zurück, wo er als Kind und Jugendlicher mehrere Jahre verbracht hatte.