Die Infektionszahlen sinken und ein Öffnungsschritt folgt auf den anderen. Damit kommt auch die Reisetätigkeit der Wienerinnen und Wiener in Gang. Die 19 Passservicestellen der Magistratischen Bezirksämter rüsten sich derzeit für den kommenden Ansturm vor der beginnenden Urlaubszeit und richten sich mit dem Appell an die Bevölkerung, den Pass nur dann erneuern zu lassen, wenn dieser für eine Reise ins Ausland notwendig ist.

Ein Reisepass kann, unabhängig vom Wohnbezirk, in ganz Wien und in ganz Österreich beantragt werden. Derzeit machen davon etliche Niederösterreicher Gebrauch, die sich in Wien einen Pass ausstellen lassen, wie Oliver Birbaumer, Sprecher der Wiener Bezirksämter, gegenüber der "Wiener Zeitung" bestätigt. Denn im benachbarten Bundesland seien die Termine bis August ausgebucht.

In Wien laufen heuer rund 200.000 Pässe ab. Das stellt die Passservicestellen der Bezirksämter vor erhebliche Herausforderungen. Um rasch zu seinem Pass zu kommen, sollte man sich somit nicht erst in letzter Minute um einen Termin bemühen. 

Zusätzliche Termine und verlängerte Öffnungszeiten

Für den erwarteten Ansturm wurden jetzt von den Bezirksämtern zahlreiche zusätzliche Termine für die Antragstellung zur Verfügung gestellt. Allein im Juni werden insgesamt knapp 25.000 Termine angeboten.

Bis auf Weiteres bieten die Bezirksämter ein erweitertes Terminangebot und verlängerte Öffnungszeiten an Dienstagen. Hier wurde der Parteienverkehr bis auf Weiteres analog zu den langen Donnerstagen ausgeweitet (8 Uhr bis 17 Uhr 30). Zudem öffnen die Bezirksämter auch an zwei Samstagen im Juni ausschließlich für Antragstellungen zu Reisepässen, und zwar am 12.06. und am 19.06. jeweils von 8 Uhr bis 14 Uhr. Jeder dieser zusätzlichen Termine außerhalb der bisherigen Öffnungszeiten wird im Online-Kalender mit 20 Minuten veranschlagt, sodass noch mehr Termine zur Verfügung stehen.

 

Nur mit Termin

Für eine Reisepasserneuerung ist eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich (online, telefonisch oder per Mail). Ein solcher Termin kann nicht für mehrere Personen, sondern nur für einen Antrag (eine Person) in Anspruch genommen werden.

Die Wiener Stadtverwaltung empfiehlt, bei persönlichen Terminen die "3G-Regel" zu erfüllen, also getestet, genesen oder geimpft zu sein. In den Ämtern gilt zusätzlich FFP2-Maskenpflicht.

Ab Antragsstellung dauert der reguläre Pass zirka fünf Werktage, ein Expresspass zwei bis drei Werktage oder in ganz dringenden Fällen kann die Ein-Tages-Express-Variante (Zustellung am nächsten Werktag) gewählt werden.