Die Vereinsfarben sind Blau-Gelb. Sie gehören traditionell zum ältesten Fußballklub des Landes: Der "First Vienna Footballclub 1894", besser bekannt als "Die Vienna", hat Grund zum Feiern. Vor 90 Jahren wurde der Wiener Traditionsverein zum ersten Mal Österreichs Fußballmeister. Am 7. Juni 1931 besiegten die Döblinger den FK Austria Wien mit 4:1 und holten sich so den ersten von insgesamt sechs Meistertiteln in ihrer Geschichte. Den letzten errangen sie im Jahre 1955.

Mit dem siebenten Streich ist nicht so bald zu rechnen. Denn die sportlich besten Zeiten sind länger her. 1931 gewann die Vienna auch noch den Mitropacup, der sich mit der heutigen Champions League vergleichen lässt. Nach bitteren Jahren im Fußballkeller arbeitete sich die Vienna wieder von ganz unten hoch und steht im Herbst 2021 vor dem Sprung zurück in die Regionalliga Ost.

Große Spieler hat die Vienna hervorgebracht: Josef Uridil (1895 - 1962). "Heute spielt der Uridil" lautete der Titel eines Schlagers von Hermann Leopoldi. Skurril, dass ausgerechnet der Jude Leopoldi dem späteren Nazi Uridil zu solchem Ruhm verhalf. Auch andere Fußballgrößen, wie Hans Menasse, Karl Decker, Hans Buzek, Karl Koller, aber auch Gustl Starek, Hans Krankl, Andreas Herzog und Peter Stöger verdienten sich Sporen in blau-gelbem Dress. Der prominenteste Spieler der Vienna war wohl Argentiniens Spielmacher Mario Kempes, der sein Land 1978 als Torschützenkönig zum Weltmeistertitel führte. Er kam im Februar 1986 zur Vienna. Der Transfer überraschte Wien und die ganze Fußballwelt.

2021 scheint nun die Talsohle der Vienna beim Männerfußball überwunden. Die Damen mit Nationalspielerin Nina Burger als Sportliche Leiterin spielen ohnehin schon länger bemerkenswert im Spitzenfeld. Die Vienna ist heute ein kleiner, feiner Verein. Friedliche Fans mit gutem Benehmen, familiärer Umgang - und das alles auf einem der schönsten Fußballplätze der Welt. Denn die Vienna hat seit 19. Juni 1921 als Heimstätte die Hohe Warte. Das Besondere an diesem Platz: Es handelt sich um eine Naturarena, deren Hügel in der Zwischenkriegszeit bis zu hunderttausend Fußballbegeisterte als Zuschauerraum nutzten. Lange bevor das Praterstadion errichtet wurde, gab es in Döbling packende Ländermatches. Das legendäre "Wunderteam" trug hier Heimspiele aus. Und eben diese Hohe Warte feiert nun ihren 100. Geburtstag.

Begonnen haben Vienna und Hohe Warte unter Obhut des Nathaniel Meyer Freiherr von Rothschild (1836 - 1905). Der reiche Banker, Mäzen und Blumenzüchter ließ auf der Hohen Warte eine geliebte Parkanlage gestalten. Die englischen Gärtner brachten ein neues Spiel mit, nach dem alle verrückt wurden: Fußball. So lautet die Gründungslegende des ersten Fußballklubs in Wien. Rothschild übernahm die Patenschaft und um seine Blumen zu schonen, wies er den Beschäftigten im "First Vienna Football Club" eine Wiese zu. Wiens Fußball und die Basis für die spätere Spielstätte Hohe Warte waren geboren.