42 Hitzetage gab es 2015 in Wien - so viel wie noch nie seit 1872. So weit reicht die Zeitreihe der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) an der Messstation Hohe Warte zurück.

Hitzewellen werden immer häufiger. Und auch die Zahl der Tropennächte nimmt zu. Dazu zählen Nächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt. Sieben der heißesten Sommer der österreichischen Messgeschichte waren laut ZAMG alle in den 2000er-Jahren.

Vor allem in Städten werden die hohen Temperaturen zur Belastung. Beton und Asphalt heizen sich unter Tags auf und speichern die Wärme. Man spricht von sogenannten Hitzeinseln in der Stadt. Die fortschreitenden Versiegelung von Flächen durch Straßen, Parkplätze und Häuser trägt dazu bei.

Unsere Grafik zeigt, wie sich die Zahl der Hitzetage und Tropennächte seit 1872 in Wien entwickelt haben.