15 Jahre Mozarthaus Vienna. 265 Jahre Mozart. Das Haus öffnet zur Feier seines 15-jährigen Bestehens am 11. und 12. September seine Türen für Interessierte. Gefeiert wird im Rahmen einer Open House Veranstaltung sowohl das 15-jährige Jubiläum des Hauses als auch Mozarts 265. Geburtstag.

- © David Peters
© David Peters

Die Feier des Jubiläums, das eigentlich in den Jänner 2021 gefallen wäre, sei coronabedingt verschoben worden, hieß es gegenüber der "Wiener Zeitung". "Das Mozarthaus Vienna präsentiert ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm für Jung und Alt, mit dem die gesamte musikalische Vielfalt des Musikgenies erfahren werden kann und der Besuch dieses einmaligen Ortes zu einem ganz besonderen emotionalen Erlebnis wird", sagt Gerhard Vitek, Direktor des Mozarthauses.

An beiden Tagen bietet das Museum stündlich kostenfreie Führungen an. Speziell für Familien sind am kommenden Samstag zusätzlich zwei Kinderlesungen sowie Kinderworkshops geplant. Zum Abschluss der Jubiläumsveranstaltung findet am Sonntag um 17 Uhr zudem ein kostenloses Konzert des Pianisten Richard Ilya Tauber statt. "Es geht darum, den Zugang zum Thema Mozart so umfangreich und vielfältig wie möglich zu gestalten", erklärt eine Sprecherin des Mozarthauses.

Parallel zu den Sonderveranstaltungen zeigt das Museum auch weiterhin eine Sonderausstellung, die noch bis zum 30. Jänner 2022 läuft: "Die Trias der Wiener Klassik: Haydn - Mozart - Beethoven. Gemeinsamkeiten - Parallelen - Gegensätze".

Mittlerweile ist das Haus schon seit 2006 für Besucher als "Mozarthaus Vienna" geöffnet. Laut eigenen Angaben habe es seither insgesamt mehr als 2,1 Millionen interessierte Besucher gegeben. Im Jahr 2019 seien es circa 215.000 Personen gewesen, die dort unter anderem die einzige erhaltene Wiener Wohnung des Komponisten aufsuchten. Im Vergleich: 2021 konnte das Museum erst rund 15.000 Gäste empfangen, so die Sprecherin.

Mozart und Wien

Auf den Namen Mozart trifft man in Wien übrigens regelmäßig: "In diesem Hause wohnte Wolfgang Amadeus Mozart im Jahre 1781 und komponierte hier seine Entführung aus dem Serail", erinnert etwa eine Gedenktafel in der Milchgasse 1 im 1. Bezirk an den Komponisten. Der Salzburger ist in Wien jedoch nicht nur durch zahlreiche Gedenktafeln allgegenwärtig. Als Statue wacht er seit 1953 über den Burggarten. Musikalisch zeigt die Staatsoper ab 30. September die Oper "Le nozze di Figaro", die Mozart einst im Mozarthaus in der Domstraße 5 komponiert hat. Auch die Wiener Kaffeehauskultur setzt ihm mit dem "Café Mozart" ein Denkmal. Und auch der verstorbene Mozart hat eine Bedeutung für Wien: Sein Grab befindet sich nämlich am St. Marxer Friedhof.