Die heftigen Schneefälle haben Donnerstagfrüh zu einem Busunglück in Wien-Donaustadt geführt. Laut Gerald Schimpf, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, schlitterte gegen 6.00 Uhr ein Bus am Heidjöchl im Bezirksteil Hirschstetten gegen einen Mast. Dabei wurden laut Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung, neun Menschen verletzt, davon einer schwer.

Auch der Lenker wurde verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen das an der Front und einer Seite beschädigte Fahrzeug. Kräfte der Berufsrettung und des Arbeiter Samariterbundes versorgten die Verletzten und brachten sie in ein Krankenhaus.

Schimpf zufolge verzeichnete die Berufsfeuerwehr ab etwa 4.30 Uhr rund 15 Einsätze. Dabei handelte es sich um weniger schwere Verkehrsunfälle.

Behinderungen durch Schnee bei Bussen

Bei den Wiener Linien gab es Behinderungen durch den Schnee nur bei den Bussen. U- und Straßenbahnen verkehrten planmäßig, sagte eine Sprecherin der APA. Der Schwerpunkt der Behinderungen lag im Westen und Süden der Stadt. Im Laufe des Vormittags beruhigte sich die Lage aber, auch weil die Schneeräumung vorankam. Weitere schwere Unfälle gab es nicht.

Die Wiener Magistratsabteilung (MA) 48 war nach eigenen Angaben bereits seit 3.00 Uhr im Einsatz. "Dass dieses Wetter kommt, war ja absehbar", sagte eine Sprecherin der MA. Mit der Schneeräumung waren rund 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, 301 Räum-und Streufahrzeuge wurden eingesetzt. Die MA48 deckte damit rund 2.800 Straßenkilometer in der Stadt ab. Zumindest bis in den Nachmittag hinein dürfte es weiter schneien, zumindest so lange werde der Einsatz auch unvermindert andauern. (apa)