Seit seinem Corona-bedingten Saisonende im November 2021 liegt der Twin City Liner fest vertäut an der Kaimauer des Schifffahrtszentrums bei der Reichsbrücke. Jetzt wird der Schnellkatamaran aus dem Winterschlaf geholt und für die neue Saison fit gemacht, wie Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Wien Holding-Geschäftsführer Kurt Gollowitzer und die Central-Danube-Geschäftsführer Gerd Krämer und Nikolaus Brajkovic sowie Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Generaldirektor-Stellvertreter Reinhard Karl bei einem gemeinsamen Termin am Dienstag erklärten.

"Die letzten beiden Jahre waren durch die Corona-bedingten Lockdowns und die sich ständig ändernden Regeln und Einschränkungen für uns alle sehr anstrengend und turbulent. Deshalb freuen wir uns, wenn nun wieder etwas Normalität und Vielfalt in
unser Leben kommt", so Hanke. Der heurige Start für den Twin City Liner sei deshalb für ihn so etwas wie ein Signal für die Aufbruchsstimmung "und die Vorfreude auf ein normaleres Leben und das Wiederaufleben des Tourismus".

"Familientaugliche" Zeiten

Ab 5. März steuert der Twin City Liner bei seinen Frühlingsfahrten samstags und sonntags wieder Bratislava an. So können Passagiere den Frühling in der slowakischen Hauptstadt erleben. Die Fahrzeiten der Frühlingsfahrten wurden laut Brajkovic "familientauglich" gewählt: Abfahrt in Wien ist samstags und sonntags um 10.30 Uhr, Ankunft in Bratislava um 11.45 Uhr. Retour geht es um 16.30 Uhr, Ankunft in Wien ist um 18 Uhr.

Ab 8. April startet dann der Twin City Liner offiziell in die neue Saison mit bis zu drei Umläufen täglich. Mit Saisonstart gibt es für die Passagiere auch zahlreiche Vergünstigungen - vom "Super-Dienstag" bis zu den "Familienwochen". Abgesehen davon sind auch heuer wieder Eventfahrten nach Budapest und Esztergom/Visegrád im November und Dezember geplant. Wien-Holding-Chef Kurt Gollowitzer zeigt sich optimistisch, dass man dem Rekordjahr 2019 mit mehr als 160.000 Passagieren wieder etwas näher kommen wird.

Bereits in den ersten beiden Februar-Wochen wurde der Twin City Liner in die ÖSWAG Werft in Linz gebracht. Dort wurde der Schnellkatamaran über eine speziell für den Twin City Liner angefertigte "Slipanlage" aus dem Wasser gehoben, um eine umfassende Wartung der gewaltigen Jet-Motoren durchzuführen, berichtete Brajkovic.

Jetzt ist der Twin City Liner wieder zurück am Kai des Schifffahrtszentrums bei der Reichsbrücke. Denn hier werde die Bordelektronik überprüft ebenso wie die Schiffssteuerung im Rahmen von Testfahrten. Zusätzlich sei
für die Verlängerung des Klassezeugnisses eine umfassende Überprüfung durch die Klassifizierungsgesellschaft durchgeführt worden, damit der Twin City Liner quasi wie beim Auto sein "Pickerl" erhält. "Und natürlich wird geputzt, geschrubbt, gesaugt und poliert, damit der Twin City Liner für die neue Saison so richtig glänzt."

FFP2 und 2G

An Bord des Twin City Liners ist das Tragen einer FFP2-Maske erforderlich (davon ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen nicht zugemutet werden kann).

Für die Einreise in die Slowakei ohne anschließende Quarantäne gilt grundsätzlich die 2G-Regel. Vor Reiseantritt ist weiterhin eine Registrierung über eHranica (https://korona.gov.sk/en/ehranica) notwendig. Bei der Einreise nach Österreich ist ein 3G-Nachweis ausreichend.