Die Passagierzahlen auf Österreichs größtem Flughafen, dem Vienna International Airport, ist im vergangenen Juni noch rund 20 Prozent unter dem Vor-Coronaniveau von 2019 gelegen. Mit rund 2,4 Millionen Flugreisenden war das Passagieraufkommen aber drei Mal so hoch wie im selben Monat des Vorjahres. In der Flughafen Wien Gruppe, zu der auch die Flughäfen in Malta und Kosice gehören, war die Zahl der Reisenden mit 3 Millionen auch etwa drei Mal höher als im Juni 2021.

Konkret betrug das Aufkommen in Schwechat 80,4 Prozent (Gruppe: 81,4 Prozent) des Wertes vom Juni 2019, für heuer wird noch keine gänzliche Erreichung der Zahlen des letzten Jahres vor dem vollen Durchschlag der Corona-Pandemie erwartet. Jedenfalls verspricht der Airport, "trotz der höheren Passagierzahlen einen reibungslosen Betreib am Flughafen Wien", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

In vielen Ländern wie etwa Großbritannien und Deutschland gibt es derzeit Abfertigungsprobleme auf Flughäfen wodurch sogar Flüge gestrichen werden. Solche Probleme kenne man am Wiener Flughafen nicht, da dank Kurzarbeitsmodell über die Coronazeit die Mitarbeiter nicht an andere Branchen verlorengingen, hieß es zuletzt.

Am Standort Wien stieg die Zahl der Lokalpassagiere auf 1,78 Millionen Personen (+233,1 Prozent gegenüber Juni 2021) und die der Transferpassagiere auf 617.500 Personen (+227,7 Prozent). Nach Westeuropa waren von Wien aus im Juni 865.654 Passagiere (+236,5 Prozent) unterwegs. Nach Osteuropa reisten 223.288 Passagiere (+158,2 Prozent). Nach Nordamerika verzeichnete der Airport 37.963 Passagiere (+378,1 Prozent) und nach Afrika 20.441 (+314,9 Prozent).