Eine alte Tramway der Wiener Linien war am Montag in besonderer Mission auf den Schienen der Stadt unterwegs. Mit ihr warben die Wiener Volkshochschulen (VHS) für die Woche der Wiener Volksbildung, die gestern begonnen hat und bis kommenden Sonntag läuft.

Die VHS-Bim tingelte nicht nur vom Schwedenplatz via Floridsdorf zum Urban-Loritz-Platz, sondern bot an mehreren Stationen auch Einblicke ins VHS-Programm des kommenden Semesters: von Trommeln über Line Dance zu Sprachen bis zur richtigen Anwendung von Smartphone-Apps.

Schnupperkurse wie diese und viele mehr können im Lauf der Woche noch an den Standorten der VHS kostenlos absolviert werden, etwa auch Einstufungsgespräche für Sprachen. Die Anmeldungsmodalitäten für den jeweiligen Schnupperkurs findet man online unter www.vhs.at/wochederwienervolksbildung.

Der Start des neuen Erwachsenenbildungshalbjahres fällt auf den 26. September. Wer sich noch in den Tagen davor für einen der Kurse anmeldet, erhält (für die allermeisten Angebote) 10 Prozent Rabatt. Damit kann man Italienisch, Isländisch oder Ukrainisch, Joga, Stepptanz oder Zither zum Preis des Vorjahres lernen. Denn die Wiener Volkshochschulen erhöhten die Kurspreise für diesen Herbst "durchschnittlich um zehn Prozent", wie Herbert Schweiger, Geschäftsführer der VHS, bekanntgab.

"Wir haben, wie alle, mit der Preissteigerung zu kämpfen, aber wir haben auch die Gehälter der Kursleiterinnen um 13 Prozent erhöht", sagt Schweiger. Zudem seien die Angebote der Wiener VHS in den vergangenen beiden Jahren preislich nicht angehoben worden.(gh)