Wegen einer technischen Störung auf der Schnellbahn-Strecke Wien Praterstern-Floridsdorf sind am Donnerstag rund 30 Prozent aller Züge zwischen Meidling und Floridsdorf ausgefallen. Fahrgäste der anderen Züge mussten mit Verspätungen von bis zu 20 Minuten rechnen. Einige REX-Züge wurden über Stadlau umgeleitet. Gültige ÖBB-Tickets werden bei den U-Bahn-Linien U1 und U6 anerkannt, verwiesen die Bundesbahnen auf Alternativen. Die Behebung der Störung könnte über Nacht andauern.

"Die ÖBB bitten um Entschuldigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten und werden laufend in der Fahrplanauskunft Scotty sowie an den Bahnhöfen informieren", hieß es. Die Störung auf der Wiener S-Bahn-Stammstrecke bestand bereits seit Mittwochnachmittag, es handle sich um ein Hardware-Problem, erfuhr die APA auf Nachfrage. Bereits am Vortag seien deswegen mitunter Verbindungen ausgefallen. "Das System verträgt allerdings eine gewisse Verzögerung", hieß es. Aber je länger eine solche Situation auf dem nicht nur zur Hauptverkehrszeit sehr stark befahrenen Abschnitt anhält, desto mehr Verbindungen müsse man dann ausfallen lassen.

Datenübertragung gestört

Zunächst seien die ÖBB-Technikerinnen und -Techniker noch davon ausgegangen, dass die Arbeiten schneller zu schaffen sein würden. Am Donnerstag dauerte die Schadensbehebung aber unerwartet noch an. Es werde "auf Hochtouren" gearbeitet, betonte eine Sprecherin. Eine genaue Prognose sei aber noch nicht möglich. Vermutlich müsse über die kommenden Nachtstunden gearbeitet werden, da bestimmte Tätigkeiten wie ein Neustart der Systeme nur in der Nacht durchgeführt werden können.

"Die Datenübertragung zwischen zwei Stellwerken entlang der S-Bahn-Stammstrecke ist gestört", wurde seitens der ÖBB das Problem näher erläutert. "Deshalb müssen manche üblicherweise automatische Prozesse derzeit manuell abgewickelt werden, was die Kapazität auf der Stammstrecke einschränkt." Donnerstag um die Mittagszeit lief die Fehlerbehebung in den beiden Stellwerken, diverse Bauteile wurden getauscht. (apa)