Mieter von Gemeindebauwohnungen können bald Strom von einer eigenen Photovoltaik-Anlage beziehen. Das gab Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál am Montag bekannt. Demnach dürfen die Mieter Anlagen mit einer Leistung bis zu 800 Watt auf Balkonen, Terrassen oder Loggias installieren lassen.

Für die Installation ist allerdings eine Bewilligung von Wiener Wohnen notwendig. Geprüft wird dabei etwa, ob die Paneele in das Gesamterscheinungsbild passen und ob Nachbarinnen und Nachbarn dadurch beeinträchtigt werden, teilte das Büro der Wohnbaustadträtin mit.

Genaue Vorgaben

Welche Vorgaben genau zu beachten sind, hänge davon ab, ob das Mini-Kraftwerk an einem Mehrparteienhaus oder einem Siedlungshaus installiert, beziehungsweise ob die Anlage auf dem Balkon, der Terrasse, der Loggia oder auf dem Dach angebracht werden soll. Nicht genehmigt werden etwa Anlangen direkt an der Fassade, auf dem Dach von Mehrparteienhäusern oder an Balkonen mit gemauerter Brüstung.

Auch für die Montage gibt es Vorgaben: So muss die Anlage durch Fachleute installiert werden und Paneele müssen so positioniert werden, dass die Kraftwerke in das Erscheinungsbild der Gemeindebauten passen.

Abgesehen von der neuen Möglichkeit für die Mieter gebe es bei einigen Wohnhausanlagen bereits große Gemeinschafts-Photovoltaikanlagen auf den Dächern beziehungsweise Fassaden, und auch bei Neubauprojekten werde Sonnenstrom in der Planung als Teil der Energieversorgung berücksichtigt, um Kosten für die Bewohner zu sparen, erklärte Gaál.

Ein guter Überblick, wo eine Photovoltaik-Installation möglich ist und welche Voraussetzungen, Anmeldungen und Montagevorgaben zu beachten sind, findet sich laut der Wohnbaustadträtin in der Broschüre "Photovoltaik-Anlagen im Gemeindebau" unter wienerwohnen.at/dokumente-downloads. Weitere Informationen erhalten Bewohnerauch unter der Wiener Wohnen Service-Nummer 05 75 75 75.

Die Wiener Grünen zeigten sich am Montag erfreut über die neue Möglichkeit für Balkonkraftwerke, forderten gleichzeitig aber einen Ausbau bei größeren PV- und Solarthermieanlagen im Gemeindebau.