Wien. Sie kommen aus Afrika, sie sind ungiftig – und sie fressen tatsächlich nur Eier! Die Eierschlangen werden bis zu einem Meter lang und können sogar Hühnereier verschlingen. Dabei wird das Ei zu Beginn durch das Öffnen der Kiefer mit Speichel nass gemacht und dann langsam im Ganzen verschlungen.

Die Haut im vordersten Körperabschnitt ist dazu extrem dehnbar. Fantastisch ist auch der Mechanismus, mit dem das Ei dann geöffnet wird, denn die Kiefer sind praktisch zahnlos: Eierschlangen haben lange, spitze Fortsätze an der Wirbelsäule, die in die Speiseröhre hineinragen. An diesen wird das Ei beim Hineinschlingen aufgebrochen. Eiweiß und Dotter werden verdaut – und die Eischale wird wieder ausgewürgt.

Eierschlangen sind im Haus des Meeres zu sehen. Kurzvideos über dem Terrarium zeigen den genauen Vorgang, damit jeder Besucher diese - in der Natur wirklich einzigartige - Form des Eier-Essens miterleben kann.