Wien. (temp) Heiß hergehen soll es am Samstag beim Wiener Life Ball, der heuer zum 20. Mal mit Gästen wie dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton sowie den Schauspielern Milla Jovovich und Antonio Banderas auf dem Rathausplatz stattfindet. Steht er doch mit dem Motto "Fight the Flames of Ignorance" unter dem Zeichen des Feuers im Kampf gegen Aids - und auch das Wetter wird laut Prognosen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) mitspielen.

Zwar kann man bei den am Samstag erwarteten 24 Grad Celsius Tageshöchsttemperatur nicht wirklich von Hitze sprechen. In Anbetracht der Kälte der vergangenen Tage ist die Wetterbesserung allerdings ein Lichtblick. Bereits heute, Freitag, wird sie im Osten Österreichs mit Sonnenschein eingeläutet, der mit einem Temperaturanstieg bis zu 21 Grad Celsius einhergeht. Der Vorbote des Life Balls - das Red Ribbon Celebration Concert mit unter anderem Antonio Banderas und den Wiener Philharmonikern - findet ebenfalls schon Freitagabend im Burgtheater statt.

Samstag und Sonntag wird es laut Zamg sonnig bleiben und zunehmend wärmer - morgen Abend beim Life Ball kommt das Leuchten des Feuers hinzu. Schon die Eröffnung wird ein Tanz strahlender Glühbirnen nach der Choreografie Thomas Schäfer-Elmayers sein. Konkret 600 überdimensionaler Lampenkostüme, in denen die Debütanten stecken. Warum es genau 600 sind, erklärte Life-Ball-Organisator Gery Keszler im Vorfeld so: "Im Jahr des ersten Life Balls sind 600 Personen in Österreich an Aids gestorben, ich habe damals für jeden von ihnen im Arkadenhof des Rathauses eine brennende Fackel aufgestellt. Wir wollen den Bogen zurück spannen."

Moderiert wird die Eröffnung von den "Jedermann"-Schauspielern Nicholas Ofczarek und Ben Becker, der Life-Ball-Song "Blindfold" stammt von "Beat4Feet". Ganz im Zeichen des Jubiläums steht die Modenschau: Sie wird eine Retrospektive mit Kreationen ehemaliger Life-Ball-Designer sowie den legendärsten Kostümen sein. Als Schirmherrin fungiert Franca Sozzani, Chefredakteurin des italienischen Modemagazins "Vogue". Dolly Buster wird eines der Models sein.

Ringlinien eingestellt

Was den eigentlichen Anlass des Life Balls betrifft - auf Aids aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln - erwartet Keszler ein ähnliches Ergebnis wie im Vorjahr: 2011 brachte der Life Ball rund zwei Millionen Euro ein, mit denen Hilfsprojekte im In- und Ausland finanziert wurden.

Im Verkehr wirft der Life Ball allerdings seine Schatten voraus: Laut Wiener Linien wird am Samstag der Betrieb der Ringlinien 1, 2 und D sowie der Vienna Ring Tram zwischen Stadiongasse und Schottentor ab 17.45 Uhr bis Betriebsschluss eingestellt, die Linien werden umgeleitet.

Bleibt zu hoffen, dass die Wetterprognosen stimmen und das Feuer des Life Balls nicht durch Sturmböen, Unwetter oder Starkregen gedämpft wird.