Cover der Drahtesel Ausgabe 2/14: Das Fahrrad Magazin erscheint vierteljährlich
Cover der Drahtesel Ausgabe 2/14: Das Fahrrad Magazin erscheint vierteljährlich

Wien. "Immer mehr Österreicher fahren Rad. Mit einem attraktiven Heft wollen wir die Öffentlichkeit für deren Bedürfnisse sensibilisieren", sagt Andrzej Felczak, Obmann der Radfahrer-Interessensvertretung "Argus" und Herausgeber-Stellvertreter des Fahrradmagazins "Drahtesel" am Dienstag. Das Heft, das bereits seit 30 Jahren besteht, wurde einem Relaunch unterzogen und sowohl inhaltlich als auch grafische überarbeitet.

Der von Argus herausgegebene "Drahtesel" hat eine Auflage von 15.000 Stück (Reichweite: 40.000) und ist damit das meistgelesene Fahrrad-Magazin in Österreich. Es berichtet über Mobilität, Lifestyle, Mode und Reisen und will als verkehrspolitisches Sprachrohr der Interessensvertretung und der anderen Vereine der Radlobby Österreich wirken. Art Direktorin Anna Hazod war zuvor für den "Falter" und die "Zeit" tätig. Sie hat ein klar strukturiertes Layout mit Illustrationen entworfen.

"Der ,Drahtesel‘ ist die Stimme für eine Fahrrad-freundliche Politik", sagt Chefredakteur Matthias Bernold, der auch als Radblogger für die "Wiener Zeitung" schreibt und lange Zeit für die Stadtzeitung "Falter" tätig war: "Wir wollen die Vielfalt der Rad-Szene zeigen und Lust darauf machen, auch selbst in den Sattel zu steigen." Das Redaktions-Team lädt alle Leser am Donnerstag Abend, 20 Uhr, in die Strandbar Adria am Donaukanal, um den Relaunch zu feiern.

Herausgeber-Vertreter Andrzej Felczak (links), Art Direktorin Anna Hazod und Matthias Bernold bei der Relaunch Feier für das österreichische Fahrrad Magazin "Drahtesel" - © Peter Provaznik
Herausgeber-Vertreter Andrzej Felczak (links), Art Direktorin Anna Hazod und Matthias Bernold bei der Relaunch Feier für das österreichische Fahrrad Magazin "Drahtesel" - © Peter Provaznik

www.drahtesel.or.at