Wien. Ein Teil der alten Wirtschaftsuniversität (WU) in Alsergrund wird laut einem "Kurier"-Bericht (Freitagausgabe) vom Arbeits- und Sozialgericht Wien bezogen. Das Haus "UZA3" in der Althanstraße 39-45 soll ab Herbst um zehn Millionen Euro umgebaut werden und wird dann zum permanenten Gerichtsstandort, wie die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bestätigte.

Insgesamt werden 14.500 Quadratmeter des Gebäudes, das zwischenzeitlich als Flüchtlingsunterkunft diente, adaptiert. Man befinde sich bei dem Projekt in der "finalen Planung", hieß es seitens der BIG. Statt Vortrags- und Turnsälen sowie Bibliotheksbereichen werden Gerichtssäle, Büros und Lagerflächen entstehen. Geplant seien unter anderem auch eine Cafeteria, ein zusätzlicher Aufzug und ein Kühlsystem für die künftigen Verhandlungsräume.

Bezüglich anderer Gebäude der alten WU sei man im Gespräch mit Interessenten aus dem Bildungssektor. Es sehe so aus, als bliebe das Areal überwiegend ein "Bildungsstandort". Im "UZA1" hat sich für die Zeit von Sanierungsmaßnahmen an ihrem Standort an der Türkenschanze bereits die Universität für Bodenkultur (Boku) eingemietet.

Das Wiener Arbeits- und Sozialgericht in der Wickenburggasse 8 benötigt laut dem "Kurier" mehr Platz. Täglich finden in Wien-Josefstadt etwa 70 Gerichtsverhandlungen statt. 48 Richter, 50 Mitarbeiter sowie 25 Lehrlinge und Rechtspraktikanten sind dort tätig.