Julia Pastrana wurde in einer Höhle in Mexiko gefunden und als behaarte Frau zur Schau gestellt.
Julia Pastrana wurde in einer Höhle in Mexiko gefunden und als behaarte Frau zur Schau gestellt.

Wien. "Die bärtigen Damen waren im Prater nicht so stark vertreten", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums. "Sie waren immer wieder da, aber eher für kurze Zeit in kleinen Schaubuden. 1868 war beim Wilden Mann eine bärtige Dame, aber sonst haben sie nicht viel hinterlassen, weder Medienberichte noch Autogrammkarten. Nur eine hat es zu trauriger Berühmtheit gebracht: Julia Pastrana. Hier ist ein Stich von einem Auftritt im März 1858 im Circus Renz, wo man sie beim Tanzen sieht." Julia Pastrana wurde gemeinsam mit ihrer Mutter in einer Höhle in Sinaloa im Nordwesten Mexikos gefunden. Sie kam 1834 zur Welt und litt an Hypertrichose - einer Krankheit, deren Hauptsymptom extrem starke Behaarung auch an normalerweise unbehaarten Stellen ist. Pastrana war zudem nur 1,38 Meter groß, hatte ungewöhnlich große Ohren, ein stark vorgewölbtes Kiefer und - zumindest laut wenig glaubwürdigen Sensationsberichten - doppelte Zahnreihen.

Der amerikanische Impresario Theodore Lent kaufte der Mutter das behaarte Kind ab und bildete es für seine Showzwecke aus. Als "Affenfrau" angekündigt, tourte sie durch Amerika und Europa, auf Jahrmärkten und in "Dime Museums" - und 1858 zum ersten Mal in der Manege des Circus Renz im Wiener Prater. Auch private Audienzen und medizinische Untersuchungen gestattete Lent gegen ein saftiges Entgelt. Oft wurde Pastrana pseudowissenschaftlich als "Missing Link" zwischen Mensch und Tier in der Evolutionsgeschichte eingereiht und verkauft. Mario Vacano schreibt im Wiener Journal (16/4 1874): "Sie hatte (trotz ihres seltsam geformten Mundes) eine liebe und sanfte Art zu sprechen, vorzüglich im Englischen. Ihr Sprachtalent war sehr groß, nicht nur, daß sie jede fremde Sprache leicht redete, sie drang auch auffallend rasch in deren Geist ein, und ließ sich selten oder nie Redebarbarismen zu Schulden kommen. Für die Lektüre hatte sie ein besonderes Faible; und seltsamer Weise waren es da nicht Tagesromane, welche sie mit Vorliebe las, sondern wissenschaftliche Werke: Geographie, Geschichte, selbst Astronomie und Naturgeschichte. Sie war eine kleine Gelehrte, aber ohne damit zu prunken."

Kaldy-Karo hält diese Zuschreibungen für romantisches Wunschdenken: "Das ist eher dieser Mythos von Rousseau und dem ‚Edlen Wilden‘. In den meisten anderen Quellen findet man, dass sie Analphabetin war, auch in punkto Sprachen nicht exzellent, sondern ein paar mexikanische Lieder geträllert und herumgetanzt hat." Doch Kaldy-Karo setzt gleich mit einem anderen Beispiel fort: "Wer wirklich sehr belesen war, war Stephan Bibrowsky, genannt ‚Lionel der Löwenmensch‘. Seine Wartezeiten hat er immer mit einem Buch überbrückt. Er war aber erst nach Pastrana im Showgeschäft und zwischen 1907 und 1910 mehrmals im Prater zu sehen, 1907 etwa in der Schaubude von Alexander Barth. Er wurde 1891 in der Nähe von Warschau geboren und kam 1932 bei einer Tournee in Italien ums Leben. Einmal, in jungen Jahren, hat er versucht, sich zu rasieren und seine ganze Körperbehaarung zu entfernen, aber das hat nicht funktioniert: die ist umso stärker nachgewachsen."

Jenseitige Touren


Pastrana und Lent heirateten auf Tournee und sie gebar 1860 in Moskau ein gemeinsames Kind, das ebenso an Hypertrichose litt und gleich nach der Geburt verstarb. Pastrana selbst überlebte die Geburt nur wenige Tage - doch damit war das Theater längst nicht vorbei: ihre Leiche wurde ausgestopft und sie landete in einem Schaukasten. Auch ihr Kind wurde präpariert und neben ihr auf einer Stange platziert - so tourte Lent weiter durch die Welt.

Unterwegs lernte Lent in Deutschland eine andere stark behaarte Dame namens Maria Bartels kennen, die er dem Vater abkaufen und 1863 heiraten sollte. Er baute sie in seine Show ein und gab vor, es handle sich dabei um Zenora Pastrana - die angebliche Schwester von Julia. Das Paar sollte einen Sohn bekommen, der gesund zur Welt kam. Später verfiel Lent dem Wahnsinn und landete in einer russischen Anstalt: in damaligen Berichten steht, er wäre an "Gehirnerweichung" verstorben.

Doch was geschah mit Julia Pastrana? Der Praterunternehmer Hermann Präuscher kaufte 1873 ihren Leichnam samt Kind, und stellte das Duo in seinem Anatomischen Museum im Prater aus. Der deutsche Schriftsteller Hermann Waldemar Otto, der unter dem Pseudonym Signor Saltarino aktiv war, schreibt in seinem 1895 erschienen Buch "Fahrend Volk": "Der Schreiber dieses trat mit ganz eigentümlichen Gefühlen vor den gläsernen Sarg, in welchem dieser ruhelose Leichnam gezeigt wurde, und gar seltsame Gedanken überkamen ihn beim Anblick dieser Mumie. In einem rotseidenen Flitterkleidchen stand sie da, mit dem schrecklichen Leichengrinsen auf dem Gesichte, ihr Kind in einem ebensolchen Flitterkleidchen auf eitler Stange neben ihr, wie ein Papagei, und draußen strömte der Regen zwischen die Schaubuden des Wiener Praters herab, und ein wimmernder Wind umtoste das Zelt, und ich hatte ein tiefes, tiefes Mitleid mit diesem Leichnam, der doch nichts mehr hören und sehen konnte."