Wien. Angesichts steigender Wohnkosten besonders in den Städten hat die Arbeiterkammer (AK) einen Fünf-Punkte-Plan für leistbares Wohnen präsentiert. Ein "Wohnbonus" zur steuerlichen Absetzbarkeit eines Teils der Wohnkosten soll Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern entlasten, ein neues Mietrecht soll Befristungen nur mehr in Ausnahmefällen ermöglichen und Maßnahmen gegen Spekulanten bringen.

Die Wohnkosten seien in den letzten Jahren viel stärker gestiegen als die Einkommen und die Teuerung, kritisierte AK-Präsidentin Renate Anderl vor Journalisten. "Die Mieten sind praktisch explodiert." In neun Jahren (seit 2008) hätten die Hauptmietzinse für neu angemietete private Wohnungen österreichweit um 40 Prozent und die Betriebskosten um 18 Prozent zugelegt, während die Inflation im gleichen Zeitraum um knapp 17 Prozent stieg. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen um 60 Prozent - ein Großteil der Arbeitnehmer könne sich Eigentum aus ihrem Erwerbseinkommen gar nicht finanzieren.

"Wohnen ist teuer, aber wohnen muss jeder", so die AK-Präsidentin. Daher müsse etwas passieren, fordert sie die Regierung zum Handeln auf. Bei der geplanten Steuerreform könnte ein "Wohnbonus" in Höhe von maximal 500 Euro pro Jahr eingeführt werden, mit dem zehn Prozent der Wohnkosten eines Haushalts von der Lohn- bzw. Einkommenssteuer abgesetzt werden können.

Nicht nur Mieter, sondern auch Eigentümer sollten den Wohnbonus nutzen können: Absetzbare Wohnkosten sollten der laufende Mietzins oder die Kosten für Kauf sowie Sanierung von Wohnraum sein, also etwa bei Wohnungseigentümern die Rückzahlungsraten für einen Hypothekarkredit. Nur für eigengenutzten Wohnraum (maximal 150 m2) sowie bis maximal 90.000 Euro Jahreseinkommen (mit Einschleifregelung ab 60.000 Euro) soll der Wohnbonus Anwendung finden.