Wien. Eine Frau liegt auf dem Boden. Sie ist von einem Baugerüst gestürzt und klagt über starke Rückenschmerzen, als die Sanitäter eintreffen. Bei minus vier Grad Außentemperatur frieren die Finger der Helfer unter den blauen Gummihandschuhen. Schaulustige stehen um die Versorgenden und die Verletzte herum. Alle starren wie gebannt auf die Männer in den roten Uniformen.

Die Szene ist Teil einer rekonstruierten Baustelle im Keller des Ausbildungszentrums des Wiener Roten Kreuzes in der Safargasse 4 im 3. Bezirk. Die Männer in Uniform sind Zivildiener, die hier ihre Prüfung ablegen und auch später im realen Einsatz mit ähnlichen Situationen konfrontiert sein könnten.


Links
Mehr Info zu Zivildienst und Freiwilligkeit im Sanitätswesen:
www.wrk.at/zivildienst
www.johanniter.at
www.samariterbund.at
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Für die nächste Generation wird es diesen Freitag ernst: Da treten 35 junge Männer ihren Zivildienst im Rettungsdienst des Roten Kreuzes an. Erstmals kann hier das Kontingent nicht voll erfüllt werden, ein Grund ist der geburtsschwache Jahrgang. "Eigentlich hätten wir ab 1. Februar 50 Zivildienerstellen zu besetzen", erklärt Rotkreuz-Sprecher Alexander Tröbinger. Auch für den zweiten von fünf Antrittsterminen im heurigen Jahr Anfang Mai rechnet das Rote Kreuz aus heutiger Sicht mit nur 25 bis 30 (von 50 möglichen) Zivildienern. Beim Wiener Roten Kreuz sind sie nie alleine im Krankenwagen unterwegs, sondern es sind immer hauptamtliche Fahrer mit entsprechender Ausbildung dabei - und diese fehlen. "Wir suchen händeringend Berufssanitäter", sagt Tröbinger.

Vom harmlosen Transport
bis zur Reanimation

Die Konsequenzen des drohenden Personalmangels erläutert Robert Horacek, der stellvertretende Landesgeschäftsleiter des Wiener Roten Kreuzes: "Weniger Mitarbeiter bedeuten, dass wir weniger Fahrten durchführen können." Dabei ist eigentlich im Gegenteil vermehrte Nachfrage zu erwarten. Denn durch die Novelle des Wiener Rettungs- und Krankentransportgesetzes mit 1. April wird eine klarere Trennung zwischen simplen Transporten, die im Grunde auch ein Taxi erledigen kann, und sanitäterpflichtigen Fahrten gezogen. "Das dürfte zur Folge haben, dass die Rettungsdienste künftig mehr Aufträge bekommen, die nicht mehr von Privaten durchgeführt werden dürfen", sagt Tröbinger.

Ein Bewerber für den Job als hauptberuflicher Sanitäter ist Dennis Kuranda. Der 21-Jährige hat soeben seinen Zivildienst abgeschlossen, wo er nach anfänglichen Zweifeln bald seine Leidenschaft für den Krankentransport entdeckt hat, wie er der "Wiener Zeitung" erzählt. Er kennt die ganze Bandbreite der Einsätze, die vom harmlosen Transport von Patienten zur Dialyse bis zur Reanimation in akuten Notfällen reicht. Einer seiner schlimmsten Momente im Rettungsdienst war die Entdeckung einer Leiche. "Den Geruch in der Wohnung werde ich wohl nicht mehr so schnell vergessen", meint er. Den Aufnahmetest für seine Bewerbung als Hauptamtlicher beim Roten Kreuz hat Kuranda schon hinter sich, nun hofft er auf einen positiven Bescheid.