Wien. Rund 30 Personen sitzen vor der "Wissensbühne". Sie hören dem Moderator für die Firma Hartlauer interessiert zu, der sie über Hörgeräte und Brillen informiert: "Wie gut Sie hören oder sehen, können Sie auch auf der Messe testen lassen." Später ist hier dann der SPÖ-Pensionistenverband mit Tipps zur Stelle, wie man sich von der Finanz Geld zurückholt. Neben Ständen für das leibliche Wohl, vom Schnitzel bis zu Mohnnudeln, ist die Wissensbühne ein Fixpunkt bei der viertägigen Seniorenmesse "Lebenslust", die an diesem Samstag im Wiener Messezentrum endet.

Das Angebot der rund 200 Aussteller stößt auf reges Interesse. 32.300 Besucher wurden im vergangenen Frühjahr gezählt. Heuer ist die Wiener Messegesellschaft schon vor dem Ende sicher, dass es einen "deutlichen Zuwachs" an Besuchern gibt, wie der "Wiener Zeitung" erklärt wird: "Wir sind sehr zufrieden."

"Die Wiener sind gute Kunden"

Manche Aussteller zählen zu Veteranen bei der Seniorenmesse, die in Wien im Frühjahr und im Herbst eines Jahres über die Bühne geht. Christiane Schicker, Chefin der gleichnamigen steirischen Naturproduktefirma, ist schon zum 30. Mal da. "Die Wiener sind gute Kunden für uns, die freuen sich auf die Messe", erzählt die quirlige Firmenchefin aus dem Murtal vor ihrem Stand, auf dem sich ein Produkt neben dem anderen stapelt. Alles aus steirischer Erzeugung, wie sie versichert.

Bisher war das "Härchen-weg"-
Set zum Entfernen von Damenbärtchen der Renner. Aber inzwischen ist die Altersfleckencreme der Bestseller.

Buntes Potpourri

Im Gegensatz dazu stellt das Unternehmen Rehashop.at heuer erstmals auf der Seniorenmesse aus. Dicht gedrängt stehen Ausstellungsstücke nebeneinander. Da ist der günstige Rollstuhl für nicht einmal 170 Euro neben dem fahrbaren E-Mobil für rund 2800 Euro für Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, geparkt.

Drei Männer stehen hier für das Unternehmen, das in der Leopoldstadt einen Schauraum betreibt, für die Beratung potenzieller Kunden bereit. Bei der Messe-Premiere laufe es gut, erklären Oliver Bauer und Daniel Schneider von "Rehashop". "Wir sind sehr zufrieden", sagt Letzterer. Die Polizei ist unter anderem mit Sicherheitsempfehlungen ebenfalls mit einem Stand vertreten. So mancher Tourismusbetrieb wirbt speziell um ältere Gäste, das Hotel Walkner im Salzburger Seenland ebenso wie die Region Waldviertel. Gesundheitsbetten werden angeboten und Reisen.