Durch seinen Schauraum am Kutschkermarkt tönt Gitarrenmusik, die den Mann mit schulterlangem Haar noch mehr aussehen lässt wie Rocker Ozzy Osbourne. "How much do you like it?", sagt er zu einem Pärchen, das sich eben über den Preis eines Tisches erkundigt und lacht. Seit sieben Jahren verkauft der Londoner in Wien restaurierte Vintage-Möbel aus Skandinavien, vor allem aber aus seiner Heimat England.

Begeisterung auch bei den kleinen Fans des Rennens.
Begeisterung auch bei den kleinen Fans des Rennens.

"Seit ich in Österreich lebe, liebe ich England noch mehr"

Seine Frau habe ihn nach Österreich gebracht, wo die Familie jetzt mit drei Kindern lebt. Seine Liebe zu Großbritannien, sagt er, sei noch stärker geworden, seit er in Österreich lebt.

Wie Tyrrell leben knapp 17 Millionen EU-Bürger in einem anderen Mitgliedstaat als ihrem Heimatland. Sie dürfen in dem Land, in dem sie leben, an den Europawahlen teilnehmen, aber fast niemand ergreift diese Gelegenheit. Bei der Europawahl im Jahr 2014 standen nur acht Prozent der in einem anderen Mitgliedstaat ansässigen Unionsbürger auf den Wählerlisten.

In Wien, der sechstgrößten Stadt der Europäischen Union, haben 240.000 Bürger anderer EU-Länder ihren Hauptwohnsitz. Bei der EU-Wahl können die Wahlberechtigten unter ihnen entscheiden, ob sie die österreichischen Mitglieder des Europäischen Parlaments oder die Abgeordneten ihres Herkunftsstaates wählen möchten.

Wählen trotz Desillusionierung von der Politik

Auch der Brite Tyrrell bekommt nochmals die Möglichkeit, das EU-Parlament zu wählen. Zwar wollte Premierministerin May die Teilnahme Großbritanniens an der EU-Wahl eigentlich verhindern, doch im Brexit-Chaos lief ihr schließlich die Zeit davon.

Tyrrell, der politisch sehr interessiert ist und gerne über den Brexit spricht - Lieblingsthema, sagt seine Frau grinsend -, überrascht das nicht: Er sei immer überzeugt gewesen, dass das Ergebnis des britischen Referendums nicht das Ende der Brexit-Saga sein würde. Gleich wie man zum Brexit stehe, Politiker würden immer ihre Eigeninteressen verfolgen, die Bürger hätten letztlich nie die Entscheidungsmacht.

Ignacio Garcia Vicente ist an der Wahlbürokratie gescheitert.
Ignacio Garcia Vicente ist an der Wahlbürokratie gescheitert.

Tyrrell hat den Glauben an Parteipolitik verloren. Und trotzdem: "Die EU-Wahlen sind wichtig für mich. So können wir unserer Perspektive in Europa Gehör verschaffen", sagt Tyrrell, der sich auch Debatten im Europäischen Parlament ansieht. "Manchmal drehe ich dabei den Ton leise und sehe mir nur die Gesichter der Redner an. Die sagen oft mehr als ihre Worte", sagt Tyrrell, den die Feindseligkeit mancher EU-Abgeordneter gegenüber Großbritannien irritiert. "Aber wenn ich mit Menschen in Wien rede, dann habe ich das Gefühl, dass sie uns gerne haben und wollen, dass wir bleiben." Die ganze Brexit-Debatte sei mittlerweile so aufgeladen und vergiftet, dass er nicht mehr dazu sagen wolle. Auch aus Angst, Kunden zu verlieren.

Kandidaten des Wohnsitzes oder der Heimat wählen

Minuten nach dem Start des Schneckenrennens liegt Nr. 10 noch immer in Führung, ist den Salatblättern aber keinen Millimeter näher gekommen. Amélie Pommier beruhigt: Sie esse zwar selbst gerne Schnecken, aber die Rennschnecken werde sie wieder aussetzen - auch die Verlierer.