Wien. Nur noch der Straßenname erinnert daran, dass sich in der Postgasse 8-12 mehr als ein Jahrhundert lang der Hauptsitz der Österreichischen Post AG befunden hat. Seit dem Auszug der Post 2011 steht der Gebäudekomplex in der Innenstadt leer. Nun sollen auf dem Areal zwischen Postgasse und Dominikanerbastei bis 2021 ein Fünf-Sterne-Appartementhotel, Mietwohnungen, Büros, Gastronomie und ein Fitnesscenter entstehen. Auch offene Innenhöfe für die Passanten sind geplant.

Erst im Herbst 2018 wurde die rund 7200 Quadratmeter große Alte Post (davon etwa 26.000 Quadratmeter Nettogeschoßfläche) von der Stiftung des deutschen Unternehmers Hasso Plattner und der denkmalneu-Gruppe mit Sitz im deutschen Bamberg gekauft. Letztere hat sich auf die Revitalisierung und Umnutzung bestehender Immobilien konzentriert und ist federführend bei der Objektentwicklung.

Die Vorbesitzer, Michael Tojner (Wertinvest) und Erwin Soravia (Soravia-Gruppe), hatten noch andere Pläne für die Immobilien, die sie 2014 gekauft hatten. Ihnen schwebte ein "Luxus-Palais" samt einem "Hotel Sacher für junge Leute" vor. Dazu sollte es sogenannte Serviced Appartments und Eigentumswohnungen geben. Das Vorhaben wurde von vielen Seiten als zu exklusiv kritisiert. Die Planungen waren schon im vollen Gange, als sie die Immobilie 2018 weiterverkauften.

Herzstück Innenhof

Dadurch änderte sich der Fokus wieder. Die Innenhöfe sollen nun das Herzstück des Komplexes werden. Kunstinstallationen und Gastronomie sollen Wiener, Touristen und Büroangestellte aus der Umgebung anziehen. Außerdem wird es über einen der Innenhöfe, den sogenannten Dominikanerhof, in Verlängerung des Fleischmarkts einen Durchgang zur Dominikanerbastei geben.

"Das Gebäude wird dann keine Sperrriegelfunktion mehr haben," so der Geschäftsführer der denkmalneu-Gruppe, Thomas Scherer. Nach dem langen Leerstand werde es aber einige Zeit dauern, bis die neuen Fußwege auch in den Köpfen der Menschen verankert sind: "Wir gehen davon aus, dass es zwei bis drei Jahre dauert, bis sich die Wege wieder einlaufen." Aktuell sind die Innenhöfe noch Baustellen: Hier entstehen Tiefgaragen für die künftigen Bewohner. Bei den Bauarbeiten dazu ist man auf antike Gemäuer gestoßen.

Im Rahmen der 2019 gestarteten Umbauarbeiten soll auch der Platz im Bereich der Postgasse neugestaltet werden. Konkret handelt es sich um eine Änderung der Verkehrsorganisation. Bei einer Bürgerbefragung unter den Anrainern im April stimmte eine knappe Mehrheit von 51,2 Prozent für eine solche Neugestaltung. Dieses Ergebnis ist bindend.