Wien. (rös) Eine schwere Geburt: Sieben Jahre nach der Grundsteinlegung wurde am Montag um 8 Uhr die erste Patientin im KH-Nord - das jetzt Klinik Floridsdorf heißt - aufgenommen und von Bürgermeister Michael Ludwig und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) begrüßt.

Die Inbetriebnahme verlaufe laut Hacker plangemäß. Nach den medizinischen Probebetrieben und den hygienischen Endreinigungen siedeln bis inklusive 24. Juni etappenweise drei Spitäler sowie einzelne Abteilungen ins neue Krankenhaus:

Am 27. Mai wurde in einem ersten Schritt das Krankenhaus Floridsdorf am Standort geschlossen. Rund 600 Mitarbeiter haben bereits in der Vorwoche ihre neuen Arbeitsplätze in der neuen Klinik Floridsdorf bezogen. Das Leistungsspektrum des Bezirksspitals sei nun mit der Inneren Medizin, Chirurgie, Intensivstationen und der Zentralen Notaufnahme komplett, wie es hieß. Zusätzlich startet die für die Bezirke 20 und 21 zuständige Psychiatrische Abteilung aus dem Otto-Wagner-Spital am neuen Standort sowie die neu aufgebaute Kinder- und Jugendpsychiatrie, vorerst mit Ambulanz und Tagesklinik.

Mit 31. Mai übersiedelten zudem die rund 200 Mitarbeiter aus dem Orthopädischen Krankenhaus Gersthof. Ab 11. Juni soll dann die Abteilung für Orthopädie und Traumatologie in der Klinik Floridsdorf bereits mit geplanten orthopädischen Eingriffen starten. Danach folgt die Semmelweis Frauenklinik, die den Betrieb im 18. Bezirk am 10. Juni einstellt.

Ab 15. Juni sollen laut Hacker die ersten geplanten Geburten in der Klinik Floridsdorf stattfinden, am 17. Juni startet der Regelbetrieb. "Dann wird die erste echte Floridsdorferin oder der erste echte Floridsdorfer in unserem neuen Spital zur Welt kommen", erklärte Hacker am Montag.

Zur gleichen Zeit wie die Semmelweis-Frauenklinik siedelt die Kinder- und Jugendheilkunde-Station der Krankenanstalt Rudolfstiftung an den neuen Standort. Die Kinder- und die Down-Syndrom-Ambulanz sowie die neu renovierte Neonatologie verbleiben in der Rudolfstiftung.

"Wenn am 24. Juni die Herzchirurgie und die Kardiologie aus dem Krankenhaus Hietzing sowie die 1. Pulmologie und die Thoraxchirurgie aus dem Otto-Wagner-Spital in die Klinik Floridsdorf übersiedelt sind, ist das Spital mit allen Abteilungen und Fächern in Betrieb", erklärten schließlich die Ärztliche Direktorin der Klinik Floridsdorf, Margot Löbl, und Pflegedirektor Jochen Haidvogel. Über den Sommer werden die Kapazitäten ausgebaut, ehe das Krankenhaus im Herbst in Vollbetrieb gehen wird.