Nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem Todesopfer ist am Donnerstagvormittag die Heiligenstädter Straße bei der Landesgrenze Wien/Niederösterreich gesperrt worden. Der ÖAMTC rechnete mit langen Staus in beide Richtungen.

Das Unfallopfer krachte vermutlich bei einem Überholmanöver gegen einen in der Kreuzungsmitte stehenden Ampelmasten. Der Unfall passierte kurz nach 10.00 Uhr. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine Identität muss erst geklärt werden.

Wie lange die Heiligenstädter Straße gesperrt bleibt, war zunächst unklar. ÖAMTC und Polizei rieten dazu, großräumig auszuweichen. Die Heiligenstädter Straße (B14) war gegen Mittag noch gesperrt, es gab umfangreiche Staus in beide Richtungen.

Ein Ausweichen Richtung Klosterneuburg ist über die Kuchelauer Hafenstraße möglich, informierte der ÖAMTC. (apa)