Wien. Freitagfrüh, Speisinger Straße im 13. Bezirk: Stau im Bereich des Merkur-Markts - der Parkplatz ist wegen Überfüllung nicht einfahrbar. Dasselbe Bild auf der Breitenfurter Straße im 23. Bezirk: Parkplatz voll, keine Einkaufswägen mehr, die Schlangen zur Kassa füllen alle Gänge, die Regale teils leergeräumt. "Äpfel gibts erst wieder mit der nächsten Lieferung in zwei Stunden", so eine Angestellte.

Am Freitag wurden die Supermärkte gestürmt. - © Rösner
Am Freitag wurden die Supermärkte gestürmt. - © Rösner

"Wie im Krieg - das ist wie im Krieg", sagt eine ältere Dame, die nur eine Netztasche mit ein paar wenigen Einkäufen hat. "Nur dass es hier wirklich viel zu essen gibt", setzt sie nach. Szenenwechsel nach Favoriten: Vor allem an größeren Standorten haben sich am Freitag teils Schlangen vor dem Eingang der Supermärkte gebildet. Der Grund: Kunden wurden nur blockweise in die Filiale eingelassen.

Rewe-Österreich-Sprecher Paul Pöttschacher war um Beruhigung bemüht: "Wir sind gut vorbereitet, wir haben die Anlieferungen verstärkt, die Filialen und Märkte sind gut bestückt und werden das auch bleiben, da die Nachbestellungen der Lage angepasst sind." Es gebe keinen Grund für Hamsterkäufe, wurde betont.

Die Lebensmittelkette Spar schlug in dieselbe Kerbe und widersprach auf Facebook und WhatsApp zirkulierenden Falschmeldungen zu möglichen Supermarktschließungen. "Wir werden selbstverständlich geöffnet halten. Es ist auch genügend Ware vorhanden, auch für die Zukunft", sagte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann. "Wir bitten die Kunden, ruhig und besonnen einkaufen zu gehen. Wir werden die Versorgung auch in Zukunft sicherstellen. Das ist unsere Aufgabe, wir können das", so die Sprecherin. "Alle unsere Filialen stehen unseren Kunden uneingeschränkt und zu den üblichen Öffnungszeiten zur Verfügung", hieß es auch vonseiten Hofer und Lidl.

Viele Ausnahmen

Bei den verordneten Einschränkungen im Handel gibt es übrigens viele Ausnahmen: Neben Lebensmittelgeschäften, bleiben auch Apotheken, Drogerien, Banken, Post sowie auch Trafiken, Tankstellen und der Tierfutterhandel und Geschäfte für medizinische Produkte und Heilbehelfe geöffnet.(rös)