Der Glentoran Football Club aus der nordirischen Hauptstadt Belfast ist eine der traditionsreichsten Mannschaften auf den Britischen Inseln. Der ursprüngliche Arbeiterverein wurde schon 1882 gegründet. Damals und bis nach dem Ersten Weltkrieg stammten alle Spieler aus der Schiffswerft Harland & Wolff. Das war jene Riesen-Schiffsfabrik, in der seinerzeit auch die legendäre "Titanic" gebaut worden war.

Davy Lyner, letzter Überlebender der siegreichen Glentorans von 1914, wollte im Alter nochmals voll Stolz den "Vienna Cup" in seinen Händen halten. - © Glentoran
Davy Lyner, letzter Überlebender der siegreichen Glentorans von 1914, wollte im Alter nochmals voll Stolz den "Vienna Cup" in seinen Händen halten. - © Glentoran

Glentoran Belfast war Mitbegründer des zweiten, regelmäßig durchgeführten Meisterschaftsbetriebs der Welt. Erstmals gewann der Verein den Titel in Nordirland 1894. Seither wurde die Glentorans weitere 22 Mal Meister, zuletzt im Jahr 2014. Aber auch 22 Cupsiege stehen auf der Erfolgsliste des britischen Clubs.

Der "Vienna Cup" stand in Belfast in einer Sonderschau 2014 im Zentrum eines Jubiläums. - © Glentoran
Der "Vienna Cup" stand in Belfast in einer Sonderschau 2014 im Zentrum eines Jubiläums. - © Glentoran

Unter all den vielen, errungenen, historischen Pokalen im Vereinsmuseum hat aber einer aus Wien eine besondere Bedeutung. Er steht auch deshalb auf einem Ehrenplatz: der "Vienna Cup", errungen vom Glentoran FC zu Pfingsten 1914 auf der Hohen Warte zu Wien.

Gegner der Nordiren war am Vorabend des Ersten Weltkrieges eine Wiener Stadtauswahl. Das Wiener Team Select XI. setzte sich aus Spielern der Vienna, des FAC, Hertha Vienna, des Simmeringer Sport-Clubs und des Sports-Club Rudolfshügel zusammen. Der Vereinshistoriker des ältesten Wiener Fußballclubs Vienna und Autor von "Blau Gelb ist mein Herz", Alexander Juraske, hat diese Fakten liebevoll zusammengetragen.

Die siegreiche Mannschaft der Glentorans 1914 in Wien. Die freundschaftliche Begegnung fand knapp ein Monat vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs statt. - © Glentoran
Die siegreiche Mannschaft der Glentorans 1914 in Wien. Die freundschaftliche Begegnung fand knapp ein Monat vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs statt. - © Glentoran

Der "Vienna Cup" wurde demnach vom First Vienna Football Club 1894 unter der Schirmherrschaft des österreichisch-ungarischen Fußballverbandes organisiert. Gespielt wurde auf der heute noch bestehenden Naturarena der alten Hohen Warte. Sie war bis zur Errichtung des Praterstadions 1933 auch die Spielstätte der Nationalmannschaft und des berühmt gewordenen Wunderteams. Dort traten also auch die Glentorans im Mai 1914 zweimal gegen die Wiener Kicker an. Das erste Spiel am 27. Mai 1914 ging 1:1 aus. Die zweite Partie wurde von den Nordiren wenige Tage später aber mit 5:0 deutlich gewonnen.

Der "Vienna Cup" gilt für die Nordiren als eine Art erste europaweite Meisterschaft. Er war der erste Pokal, den ein britisches Team auf fremden Boden gewonnen hat. Die Auslands-Tournee hatte Glentoran durch mehrere europäische Metropolen, wie z. B. Prag, Berlin, Bratislava und Budapest geführt. In Wien hatte die Reise aber ihren Höhepunkt. Im Februar hat Fifa-Präsident Gianni Infantino Glentoran besucht. Auch er würdigte dabei die hohe Bedeutung des "Vienna Cups".