Wien. Es gibt es den nächsten Kindergarten in Wien, in dem das Coronavirus um sich gegriffen hat: In einer Betreuungseinrichtung in Hietzing sind zwei Mitarbeiterinnen und vier Kinder infiziert, bestätigte eine Sprecherin des medizinischen Krisenstabes der Stadt am Dienstagnachmittag einen Bericht der Gratiszeitung "Heute". Der Kindergarten ist nun vorübergehend geschlossen. Insgesamt seien rund 40 Testungen durchgeführt worden. "Es sind noch Ergebnisse ausständig", sagte die Sprecherin.

Am Alsergrund ist ein Geschwisterpaar in einer Volksschule im Verdacht gestanden, von seiner Mutter mit dem Coronavirus angesteckt worden zu sein. Nun sind die Testergebnisse da: Ein Kind wurde positiv getestet, eines negativ, sagte die Sprecherin des medizinischen Krisenstabes der Stadt. Als Vorsichtsmaßnahme besuchten die beiden seit Montag nicht mehr den Unterricht.

Der positive Test hat nun auch konkrete Folgen für die Klassenkollegen und die Lehrkraft. Sie müssen unter Quarantäne und werden getestet. Das nicht infizierte Kind muss aus Sicherheitsgründen zumindest 14 Tage zu Hause bleiben. Für den Rest der Schüler an der betroffenen Schule wird der Unterricht wie gehabt fortgesetzt.

Entwarnung gibt es hingegen am Lycée Français: Jene zwei Kinder, die Verdachtsfälle waren, sind nicht krank.