Wien ist nicht nur eine der Städte mit dem größten Anteil an Grünflächen, sondern auch die Bienenhauptstadt Europas. So ergab eine von der Umweltschutzabteilung der Stadt beauftragte Studie, dass 456 unterschiedliche Wildbienenarten in Wien beheimatet sind. Übrigens: Zu den Wildbienen zählen auch die Hummeln.

Ob Wiens Wildbienen bevorzugte "Wohnbezirke" haben, ist nicht bekannt. "Bei 456 Arten ist davon auszugehen, dass es beinahe überall summt", sagt Silvia Kubu, Sprecherin von Stadt Wien-Umweltschutz. Sogar am Gürtel, genauer gesagt auf der Gürtelwiese in Margareten wurden bereits zahlreiche Wildbienenarten gesichtet.

Bienenfreundliche Pflanzen

Um den Insekten ausreichend Lebensräume zur Verfügung stellen zu können, werden seit einigen Jahren auch innerhalb des Gürtels bienenfreundliche Wiesen oder Beete in Parks und Wohnhausanlagen angelegt.

Wildbienen sind wichtige Bestäuberinnen von Obst- und anderen Kulturpflanzen. Trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit hinken Wildbienen in ihrem Bekanntheitsgrad der Honigbiene hinterher. Eigentlich wird in Europa nur eine einzige Art von Honigbienen gehalten, nämlich die "Westliche Honigbiene". Auch davon gibt es Wien eine beträchtliche Menge: Über 200 Millionen Bienen leben in etwa 5000 Bienenstöcken, die von privaten Imkern, Vereinen oder städtischen Dienststellen betreut werden. Honigbienenvölker "wohnen" darüber hinaus auf zahlreichen prominenten Dächern Wiens, unter anderem am Wiener Rathaus.

Die gehörnte Mauerbiene lebt solitär, bildet also keinen Staat. Die namensgebenden, hornartigen Wucherungen am Vorderkopf haben nur die Weibchen. - © Florian Ivanic/Friedhöfe Wien.
Die gehörnte Mauerbiene lebt solitär, bildet also keinen Staat. Die namensgebenden, hornartigen Wucherungen am Vorderkopf haben nur die Weibchen. - © Florian Ivanic/Friedhöfe Wien.

Wildbienen hingegen sind großteils Solitärbienen, mitunter bilden sie jedoch "Wohngemeinschaften" und versorgen den Nachwuchs gemeinschaftlich. Zu den bekanntesten Wildbienen zählen etwa die gehörnte Mauerbiene, die blaue Holzbiene, die Schmalbiene oder die Wollbiene.

Was die Bewohner Wiens, neben der Vermeidung von Pestiziden, für ihre Wildbienen sonst noch tun können, hat die Stadt Wien in einer eigenen Broschüre zusammengefasst.

Diese ist kostenlos unter www.umweltschutz.wien.gv.at zu beziehen.