Nach einem Leichenschmaus am 12. Juli in der Türkei steckte ein Reiserückkehrer aus Favoriten Mitglieder seiner und einer weiteren Familie an. "Insgesamt wurden 18 Personen infiziert", berichtete ein Sprecher des Krisenstabs am Donnerstag über die in mehreren Medien berichteten Neuansteckungen in Wien. Es handle sich dabei um keinen "Leichenschmaus- oder Beerdigungs-Cluster", man habe die Betroffenen dem Clusterbereich Familien und Reiserückkehrer zugeordnet.

"Wir haben sofort alle Kontaktpersonen erhoben und insgesamt 200 Leute getestet", berichtete der Sprecher. Und weiter: "Aus unserer Sicht wurde die Infektionskette durchbrochen."

Aktiv an einer Coronavirus-Infektion laborieren in Wien derzeit 577 Personen. 4.224 Menschen habe die Krankheit überwunden und sind genesen. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt weiterhin 204. (apa, red)