Am 10. November 1920, also vor genau 100 Jahren, ist die Trennung Wiens von Niederösterreich eingeläutet und damit der Grundstein für die Eigenständigkeit der Donaumetropole als Bundesland gelegt worden. Die Mitglieder der Stadtregierung unter Beisein von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) werden deshalb am Dienstag um 11 Uhr eine "Festsitzung" im Rathaus abhalten.

Bis 1920 war Wien Teil von Niederösterreich

Am 10. November 1920 trat der Gemeinderat erstmals als Landtag zusammen und beschloss unter dem Vorsitz von Robert Danneberg die neue Stadtverfassung, wie sie in den Grundzügen bis heute in Kraft ist. Damit wurde die politische Voraussetzung geschaffen, dass der Wiener Landtag eigenständige Gesetze für das Land Wien beschließen konnte. Bis dahin war Wien ein Teil des Bundeslandes Niederösterreich gewesen.

Der morgige Festakt muss aufgrund der Corona-Pandemie in sehr kleinem Rahmen stattfinden, teilte das Rathaus am Montag per Aussendung mit. Neben der Stadtregierung werden lediglich das Präsidium des Wiener Landtages und die Vorsitzenden des Wiener Gemeinderates teilnehmen. Für Interessierte gibt es allerdings einen Livestream auf www.wien.at