Nun steht der Standort für die dritte Wiener Corona-Teststraße fest: Die Einrichtung soll im Norden der Stadt, beim Austria Center Vienna in der Donaustadt, aufgebaut werden, hieß es am Dienstag aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats Peter Hacker. Geplant ist eine Inbetriebnahme mit 1. Dezember. Ein weiterer Standort wird im Westen oder Süden gesucht, der entweder jenen auf der Donauinsel oder beim Stadion ersetzen soll.

"Die Teststraße beim Austria Center wird sich bei den Parkdecks und auf dem Vorplatz befinden", so der Sprecher. Dies habe den Vorteil, dass sowohl das Personal als auch jene Personen, die sich testen lassen wollen, in der kalten Jahreszeit besser vor der Witterung geschützt sind.

Außerdem sucht die Stadt einen weiteren Teststraßen-Standort im Westen oder Süden, der im Dezember in Betrieb gehen soll, hieß es. Ist dieser gefunden, soll eine der beiden bestehenden Teststraßen - entweder die auf der Donauinsel oder die beim Ernst-Happel-Stadion - dorthin verlegt werden, erklärte der Hacker-Sprecher. "Welcher Standort das ist, entscheidet sich in den nächsten Tagen."

Die erste Corona-Teststraße Wiens am Vorplatz des Ernst-Happel-Stadions ist seit Mitte August in Betrieb. Ursprünglicher Zweck war die Testung von Urlaubsrückkehrern. Inzwischen dürfen auch Personen mit Symptomen dort mit dem Auto vorbeikommen. Der Andrang war von Beginn an sehr groß - von stundenlangen Wartezeiten wurde berichtet.

Mitte September wurde mit der Donauinsel bei der Floridsdorfer Brücke der Standort für das zweite Drive-in-Center bekanntgegeben. Insgesamt gibt es auf dem Areal dort sechs Fahrspuren und drei Walk-ins für Personen, die zu Fuß kommen. Letztere dürfen aber nur jene nutzen, die keine Symptome zeigen.

Die Tests werden vom Arbeitersamariterbund durchgeführt, der mit 20 Mitarbeitern an Ort und Stelle ist. Generell kommen bei den Teststraßen Gurgeltests im Einsatz.

Bei der Teststation Stadion wurden mit Stand von Dienstag insgesamt 82.961 Testungen durchgeführt, von denen 4.525 positiv waren. Bei der Floridsdorfer Brücke waren es 20.562 Testungen, wovon 2.295 positiv ausgefallen sind.

Die Wartezeit beträgt laut Stadtratbüro mittlerweile nur noch eine halbe Stunde. "In Floridsdorf etwas weniger, obwohl gerade dort der Andrang in der letzten Zeit etwas gestiegen ist, da es in der Schnupfen-Husten-Heiserkeit-Zeit natürlich mehr Symptomatische gibt", hieß es am Dienstag.

Täglich 6 bis 21 Uhr

Die Teststraßen sind von Montag bis Sonntag von 6 bis 21 Uhr auch während des Lockdowns geöffnet. Der Besuch einer Teststraße ist von der Ausgangsbeschränkung ab 20 Uhr nicht betroffen, da er zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse zählt. Die Teststraßen stehen für Menschen, die in Wien leben oder arbeiten, zur Verfügung. Nähere Infos zur Teststraße beim Ernst-Happel-Stadion ist unter: (https://coronavirus.wien.gv.at/site/teststrasse-stadion/) zu finden. Infos zur Teststraße auf der Donauinsel - Floridsdorfer Brücke gibt es unter: https://coronavirus.wien.gv.at/site/teststrasse-floridsdorf/. Beide kann man mittlerweile auch mit leichten Symptomen aufsuchen.

Mitzubringen sind: Lichtbildausweis, E-Card und Meldezettel. Für alle, die nicht die Drive-in-Testung, sondern die Walk-in-Testung nutzen sollten, werden gebeten, vor Ort die nötigen Abstände einhalten und einen Mund-Nase-Schutz mitbringen.(rös)