Ein ausgewachsener Löwe im Bürgermeister-Büro, ein Stummfilm aus 1920 zur Propagierung des Schwimmunterrichtes für Kinder oder warum der Heldenplatz bis 1955 offiziell gar nicht so geheißen hat - Kuriositäten aus Wiens Geschichte haben einen Platz zum Nachschauen für alle: Im Internet findet sich die Wissensplattform "Wien Geschichte Wiki" (www.geschichtewiki.wien.gv.at)

Wiens Bürgermeister in der Rolle eines Löwenbändigers: "Wien Geschichte Wiki" zeigt auch solche Kuriositäten in Wort und Bild. Hier Felix Slavik 1972 beim Besuch eines großen Tieres in seinen Amtsräumen. - © Wiener Stadt- und Landesarchiv
Wiens Bürgermeister in der Rolle eines Löwenbändigers: "Wien Geschichte Wiki" zeigt auch solche Kuriositäten in Wort und Bild. Hier Felix Slavik 1972 beim Besuch eines großen Tieres in seinen Amtsräumen. - © Wiener Stadt- und Landesarchiv

Das allgemein zugängliche Nachschlagwerk hat eine prominente Basis: Das "Historische Lexikon Wien" des 2006 verstorbenen, damit berühmt gewordenen Stadtarchivars Felix Czeike. Der hatte noch mit Methoden der Vor-Internetzeit alles gesammelt und dokumentiert, was er über Wien zusammentragen konnte. Der Ursprung von Straßennamen, die Entstehung von Plätzen und Denkmälern und andere Besonderheiten finden sich in diesem Standard-Werk. Dieser Grundstock wird seit 2014 von emsigen Wienerinnen und Wienern mit ihrem Wissen erweitert. "Wien Geschichte Wiki" ist eine Mitmach-Plattform für alle Interessierten. Diese Form der Bürgerbeteiligung hat sich seither zu einem Vorzeigeprojekt der Stadtverwaltung entwickelt. 47.000 Beiträge und über 11.000 bereit gestellte historische Bilder belegen dies. Fast eine Viertelmillion User besuchen das Geschichte-Wiki jeden Monat.

Betreut und koordiniert wird das Projekt gemeinsam von Archiv und Bibliothek der Stadt Wien. Christoph Sonnlechner vom Stadtarchiv erläutert, warum er gemeinsam mit Anita Eichinger von der Wienbibliothek das Stadt-Wiki in der heutiger Form umsetzte: "Wir wollten uns ganz auf Wien spezialisieren und bei unseren Themen viel mehr in die Tiefe eindringen, als das Wikipedia bei seinem Umfang machen kann." Weiterer Vorteil: "Bei uns laufen im Hintergrund alle zugänglichen Datenbanken, Filme und Fotos der Stadt zur Verknüpfung für alle mit."

"Wien Geschichte Wiki" ist nun das größte Stadt(geschichts)-Wiki der Welt. Im Gegensatz zu Wikipedia zeigt es Daten zu Bauwerken, Personen, Topografie-Objekten und Organisationen in systematischem Aufbau. Diese werden auch über Open Government Data (OGD) für Abfragen zur Verfügung gestellt. So wird ein weiterer Mehrwert für die Stadt erzielt: Die Online-Angebote von Archiv, Bibliothek und Wien Museum werden verbunden. Die geführte Registrierung zum Mittun beim kollektiven Stadtwissen ist einfach. Bisher haben die Stadtbürger mit 440.000 Bearbeitungen den Wissenspool optimiert.