Das Lorenz-Böhler-Krankenhaus, dessen Schließung lange im Raum stand, kann weiterbestehen. Auch die Schließung des Unfallkrankenhauses im 20. Bezirk ist kein Thema mehr. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) will das "Traumazentrums Wien – Standort Lorenz Böhler", wie das Lorenz-Böhler-Spital inzwischen offiziell heißt, weiterführen, berichtet orf.at

Es eine Petition sowie Protestaktionen vor dem Krankenhaus, um gegen die Schließung des Spitals mobil zu machen. Nun ist die Rettung des Krankenhauses gelungen. Gegenüber Radio Wien bestätigte der Ärztliche Direktor der AUVA, Roland Frank, dass die Rettung des Krankenhauses seit Ende 2020 beschlossenen ist.

Weniger Akutbetten

Die Krankenanstalt soll als Grundversorgungsspital mit einer Ambulanz und Tagesklinik für Patienten mit weniger schweren Verletzungen weitergeführt werden. Zukünftig liegt der Schwerpunkt laut Frank auf planbaren und rekonstruktive Operationen. Die Zahl der Akutbetten soll reduziert, die Zahl der Nachsorgebetten erhöht werden. (orf/red)