Wien scharrt in den Startlöchern und wartet darauf, dass das Geschäft mit Messen und Kongressen wieder losgeht. Während sich ganz Österreich noch im Lockdown befindet, hat das Vienna Convention Bureau der städtischen Marketingorganisation Wien-Tourismus am Montag die Akquisition erster Kongresse verkündet. Unter anderem wurde ein Biotechnologie-Meeting im Herbst 2021 und eine Veranstaltung mit Gästen aus China im Frühjahr 2022 vereinbart. Gespräche mit weiteren Interessenten sind im Gange. Laut Wien-Tourismus laufen mehr als 110 Bewerbungen für nationale und internationale Kongresse und Corporate Events mit bis zu 20.000 Teilnehmern. Sie sollen ab der zweiten Jahreshälfte stattfinden - wobei auch bereits zum Teil bis 2030 geplant wird.

Covid-Tests statt Tagungen im Austria-Center in der Donaustadt. Doch die Wiederaufnahme des Kongressbetriebs läuft schon jetzt auf Hochtouren. - © apa / Angelika Kreiner
Covid-Tests statt Tagungen im Austria-Center in der Donaustadt. Doch die Wiederaufnahme des Kongressbetriebs läuft schon jetzt auf Hochtouren. - © apa / Angelika Kreiner

Tagungen stellen einen bedeutenden Anteil an der Wiener Tourismuswirtschaft. Den Daten von Wien-Tourismus zufolge entfielen 2019 neun Prozent aller Wiener Gästenächtigungen auf Kongresse, Firmentagungen und ähnliche Veranstaltungen. Die Wiener Tagungsbilanz 2019 wies 5.490 nationale und internationale Kongresse und Firmentagungen mit 606.666 Teilnehmern und 1.581.000 Nächtigungen aus.

Wien wirbt wieder um Touristen, erklärte Bürgermeister Michael Ludwig. - © apa / H. Neubauer
Wien wirbt wieder um Touristen, erklärte Bürgermeister Michael Ludwig. - © apa / H. Neubauer

Die Meeting-Industrie bringt dabei deutlich höhere Einnahmen als Freizeit-Touristen: Der klassische Kongressgast gibt am Tag mit durchschnittlich 541 Euro rund doppelt so viel aus wie der Durchschnitt aller Wien-Gäste, und dreimal so viel wie der durchschnittliche Österreich-Gast. 954,53 Millionen Euro an Wertschöpfung wurden 2019 durch Tagungen generiert.

Biotechniker und
3.000 Chinesen im Anmarsch

Beim nun an Land gezogenen Biotechnologie-Kongress handelt es sich um das European Forum for Industrial Biotechnology & the Bioeconomy (EFIB). Er soll im Oktober 2021 stattfinden. Angesetzt ist er als "hybride" Veranstaltung im Wiener Austria Center. Das bedeutet, dass auch Videokonferenzen noch ein maßgeblicher Teil des Events sein sollen. Erwartet werden rund 400 Teilnehmer.

Hoffnung auf eine "starke Rückkehr" der für Wien wichtigen Fernmärkte verspricht laut Wien-Tourismus eine Werbereise mit 3.000 Teilnehmern aus China im Frühjahr 2022. Der Kosmetikkonzern Nu Skin Enterprises lädt seine 3.000 besten Verkäuferinnen und Verkäufer auf eine viertägige Wien-Reise ein. In einem intensiven Akquiseprozess habe sich Wien gegen die Konkurrenzstädte London, Barcelona, Amsterdam, Prag und Dubai durchgesetzt, hieß es.

Von 28. bis 31. Juli 2022 werden dann am "World Social Entrepreneurs Marketplace" rund 1.900 internationale Gäste erwartet. Die Veranstaltung für soziales Unternehmertum tagt ebenfalls im Austria Center.

Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) zeigte sich erfreut: "Globaler Austausch wird auch in Zukunft ein wichtiger Motor für Fortschritt und wirtschaftliche Entwicklung sein. Wien schafft es seit vielen Jahren, sich erfolgreich als attraktiver Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und CEE-Hub für internationale Unternehmen zu positionieren. Die Weiterentwicklung von Wien als Destination für Kongresse und Firmenveranstaltungen nimmt daher auch in unserer Wirtschaftsstrategie ‚Wien 2030 - Wirtschaft & Innovation‘ eine zentrale Rolle ein."

Wien versucht,
"Sehnsüchte" zu wecken

Bereits am vergangenen Wochenende hatte der Wiener Bürgermeister, Michael Ludwig, erklärt, dass die Stadt bereits wieder damit begonnen habe, in verschiedenen Ländern für eine Reise nach Wien zu werben - auch wenn eine solche derzeit nur schwer möglich ist. Aber man wolle wieder Lust auf einen Besuch in Wien machen. "Sehnsucht ist ja eine Triebkraft, wie wir wissen."(red)