Auch das Wiener "Haus des Meeres" öffnet wieder seine Pforten - wenn auch mit eingeschränkter Kapazität. Da jeder Besucherin und jedem Besucher 20 Quadratmeter Fläche zuzurechnen sind, bedeutet das, dass nur 150 Personen gleichzeitig den Zoo betreten dürfen, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Dies sei etwa nur ein Sechstel der normalen Kapazität.

Hingewiesen wurde auch auf die Abstandsregeln und die FFP2-Masken-Tragepflicht. Insgesamt stehen im Haus drei Lifte zur Verfügung. Allerdings, so wird betont, darf jede Liftkabine nur von im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen benutzt werden - oder von zwei Haushalten, wenn diese gleichzeitig gekommen sind.

Öffentliche Schaufütterungen gibt es nicht, um Gruppenbildungen zu vermeiden wie Direktor Michael Mitic erläuterte. Die "Öffnung light" sei finanziell "natürlich in keinem Fall kostendeckend", konstatierte er. "Möglicherweise ist das Minus sogar noch höher, als wenn wir geschlossen hätten und Mitarbeiter in Kurzarbeit belassen würden (z.B. Haustechnik, Kassakräfte, Reinigungs- und Guideteam). Aber dies hängt einfach sehr stark davon ab, wie viele Besucher kommen werden."

Finanziell sei die Situation immer noch sehr angespannt, beklagte der Direktor. Für den Zoo sei immer noch kein Umsatzersatz für November und Dezember geflossen, Kurzarbeitshilfen seien ebenfalls noch ausständig. Die Öffnung sei jedoch zumindest "ein kleiner Hoffnungsschimmer am Horizont". (apa)