Wien. Nach dem öffentlich geäußerten Wunsch von Bürgermeister Michael Häupl, die Busspuren auch für Motorradfahrer zu öffnen, musste die zuständige MA 46 nun klären, inwieweit eine Umsetzung möglich ist. Die entsprechende Prüfung wurde jetzt abgeschlossen, hieß es am Donnerstag aus dem Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

Das Ergebnis: Die Biker erhalten 39 Busspuren zusätzlich zu den bereits freigegebenen 13. In einem nächsten Schritt soll nun laut Vassilakou mit den Vertretern der Biker und den Autofahrerclubs die weitere Vorgangsweise abgestimmt werden. Die Organisationen erhalten in den kommenden Tagen eine entsprechende Einladung, hieß es am Donnerstag. Ziel ist, bis zum Start der Motorradsaison 2015 zahlreiche Busspuren in Wien für den Motorradverkehr zu öffnen.

"Die Öffnung der Busspuren in Wien für Motorräder und Roller ist ein langgehegter Wunsch der Motorradverbände und ist auch aus verkehrspolitischer Sicht eine sinnvolle Maßnahme gegen Stau und Überlastung der Straßen. Es freut mich sehr, dass wir bald weitere Busspuren öffnen können", erklärte Vassilakou.

70 Busspuren geprüft
Insgesamt wurden rund 70 Busspuren in der ganzen Stadt überprüft. Dabei musste jede Busspur einzeln unter die Lupe genommen werden. Die Experten analysierten etwa, wie sich eine Öffnung für Biker auf die Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs auswirken würde. Die Erfahrung auf den bestehende 13 freigegebenen Spuren haben laut der Stadträtin gezeigt, dass aufgrund der Wendigkeit der Bikes und Roller keine Behinderungen des Busverkehrs zu erwarten sind.

"Sorgt nur für Verwirrung"
Kritik gab es allerdings trotzdem: "Anstatt sämtliche Busspuren für Motorräder freizugeben und somit eine einfache Lösung anzustreben, wird eine Liste erstellt, die letztendlich wieder für Verwirrung sorgen wird", kritisierte ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion.
Gerade bei stark befahrenen innerstädtischen Routen, wie bei Neustiftgasse oder Burggasse wäre es laut Juraczka angebracht die Busspuren für die Motorräder zu öffnen, um die Flüssigkeit des Verkehrs und ein besseres Vorankommen zu forcieren. Aber gerade diese beiden Routen wurden nicht in die Liste aufgenommen.

FPÖ will Sperre für Radfahrer

Eine Tatsache, die im Übrigen auch die Arge Zweirad kritisiert. "Deren Vorschlag, dass alle Busspuren, die für Fahrradfahrer schon freigegeben wurden, auch für den einspurigen, motorisierten Verkehr freigegeben werden sollten, ist ernst zu nehmen und zu unterstützen und sollte bei Vassilakou zu einem Umdenkprozess führen", so Juraczka weiter.

Die FPÖ fordert im Übrigen auch die Öffnung aller Busspuren für einspurige Fahrzeuge – für die Radfahrer sollen hingegen alle wieder gesperrt werden, meint FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik. Diese würden nämlich die Öffis nur ausbremsen

Zum Herunterladen: