Wien. Heute, Samstag, geht es noch an diverse Feinjustierungen, wie die Zeltübergaben und der Blumenschmuck. Zu Mittag wird noch einmal alles durchgegangen, und der blaue Teppich im Zieleinlauf verlegt. Denn am späten Nachmittag laufen hier schon die jüngsten Läufer ins Ziel: Die Kinder- und Jugendbewerbe beginnen ab 16 Uhr mit einem 4,2-Kilometer-Run in der Landstraßer Hauptstraße zwischen Keinergasse und Rabengasse im 3. Bezirk. Der 2-Kilometer-Run startet in der Gigergasse zwischen Landstraßer Hauptstraße und Stelzhamergasse. Bei den beiden Läufen werden bis zu 3000 Kinder und Jugendliche teilnehmen.

Der große Tag ist der Sonntag, wenn der 32. Vienna City Marathon mit rund 42.000 Läufern über die Bühne geht. Die Strecke führt durch den Prater, über die Linke Wienzeile bis zum Schloss Schönbrunn und dann über die Mariahilfer Straße zurück in die Innenstadt (siehe Grafik). Wobei die Mariahilfer Straße trotz der derzeitigen Großbaustelle ungehindert passierbar ist, wie die Veranstalter versicherten. Zum Nadelöhr könnte sie aber trotzdem werden, ist doch der Bereich, wo sonst immer die anfeuernden Zuschauer stehen, eine Baustelle. Das Ziel des Marathons ist traditionellerweise der Heldenplatz.

Der Startschuss für die 42,195 Kilometer lange Marathon-Strecke, für den Halbmarathon und den Staffelmarathon fällt um 9 Uhr in der Wagramer Straße im 22. Bezirk. Wer also am Marathon teilnimmt, sollte am besten mit der U1 bis "Alte Donau" oder "Kagran" fahren. Von dort gelangt man in wenigen Minuten zum Startbereich.

Mit dem Auto anzureisen, ist keine gute Idee, meint man beim ÖAMTC. Denn bereits ab 6.30 Uhr wird die Wagramer Straße für den gesamten Verkehr gesperrt. Dies bedingt auch die Sperre der Reichsbrücke ab Lassallestraße. Der Zieleinlauf am Heldenplatz zwischen Michaeler Tor und Burgring wurde aufgrund der Auf- und Abbauarbeiten von Tribünen bereits einige Tage vorher für den gesamten Verkehr gesperrt und mit einer Absperrung versehen.

Grundsätzlich wird die gesamte Laufstrecke in der Zeit von 8 bis 15.30 Uhr für den Verkehr nicht zugänglich sein. Für die Ringstraße zwischen der Operngasse und Bellariastraße gilt die Sperre für den Fahrzeugverkehr bereits ab 7 Uhr (abgesehen von der Sonderregelung der Maßnahmen für die Wiener Linien). Die Wiener Linien sowie die im Auftrag der Wiener Linien fahrenden Dr.-Richard-Busse werden die Laufstrecke vom Straßenbahn- und Autobusverkehr in der Zeit von 7.45 bis 16 Uhr temporär freimachen. Der Individualverkehr wird im Rahmen der Möglichkeiten an mehreren Örtlichkeiten durchgeschleust, hieß es am Freitag.

Trotzdem wird es vor allem für die Anrainer in den Sperrzonen schwierig sein, ihren Bezirk mit dem Auto zu verlassen. Der ÖAMTC rät den Betroffenen, ihr Fahrzeug schon am Samstag außerhalb der Sperrzonen abzustellen. Betroffen ist vor allem der 6. Bezirk und Teile des 15. Bezirks. Zwar sind diese Bereiche über einige Schleusen erreichbar - allerdings werden diese wegen der hohen Teilnehmerzahl oft gar nicht geöffnet werden, warnt der Autofahrerklub.

Städtische Autobahnen unbehindert befahrbar

Die städtischen Autobahnen und Schnellstraßen sind immer unbehindert befahrbar, hieß es vom ÖAMTC. Gesperrt sind jedoch die Abfahrten von der Südost Tangente (A23) Richtung Zentrum/Schüttelstraße und die Zufahrt von der Ost Autobahn (A4) Richtung Innenstadt, ab dem Knoten Prater. Der Gürtel wird zwischen dem Westbahnhof und der Schönbrunner Straße gesperrt. Wer aus den südlichen Bezirken zur Westautobahn fährt, kann über die Eichenstraße und Edelsinnstraße zur Lainzer Straße ausweichen. Wer von Norden kommt, gelangt über die Felberstraße oder Linzer Straße zur Westausfahrt, riet die ORF-Verkehrsredaktion am Freitag.