Wien. Während die goldenen Engelsfiguren an den Säulen im Café an alte Zeiten erinnern, zeugt die Getränkekarte mit selbst gemachter Limonade von frischem Wind. Retro-Chic mit neuen Inputs - so wollen die Zwischenpächter das neue Café und Schloss Cobenzl positionieren. "Wir glauben, dass die Kombination aus Altem und Modernem gut zu Wien passt", sagt Jürgen Alexander Bauer bei der Wiedereröffnung. Neben dem herkömmlichen Kaffeehausbetrieb mit 80 Sitzplätzen und weiteren 100 im Außenbereich sowie der Vermietung der Räumlichkeiten für Seminare, Feste, aber auch als Co-Workingspace sind Ausstellungen, Events sowie ein Design- und Kunstmarkt geplant.

Picknick-Buffet ab Juni


"Wir haben ein dreistufiges Nutzungskonzept", erklärt Bauer. "Erstens, das Kaffeehaus zu revitalisieren, und zweitens, ein Picknick vor dem Schloss zu veranstalten. Ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand seine eigenen Speisen und Getränke mitbringt und sich in die Wiese setzt. Wir sind da ganz locker. Und die dritte Stufe ist, dass wir im Marmorsaal des Schlosses, der sehr gut erhalten ist, Abendveranstaltungen für eine jüngere Zielgruppe planen."

Das Picknick-Buffet startet im Juni und findet bei Schönwetter jede Woche von Donnerstag bis Samstag statt. Wer keine eigene Picknickdecke mitbringen möchte, kann sich diese vor Ort ausborgen oder es sich auf einer der Vintage-Möbeln im Schloss bequem machen. Was Jürgen Alexander Bauer jedoch wichtig ist: "Dass die Stammgäste ihr Café Cobenzl so vorfinden, wie sie es kennen. Nur in einer verbesserten Art und Weise."

Jürgen Alexander Bauer, Gastronom und Veranstaltungsspezialist, ist kein Unbekannter in Wien. Der gebürtige Deutsche, der vor 35 Jahren in Wien seine Zelte aufgeschlagen hat, hat mit seiner "Designbar - Good Life GmbH" unter anderem den Betrieb des Café Bendl und Stein’s Diner Wien sowie Events wie Albert&Tina, den Almdudler Trachtenpärchenball, die Fête Imperial oder die Gasometer-Raves realisiert. Und nun gemeinsam mit seinem Partner David Kreytenberg ("Marktwirtschaft" in der Siebensterngasse, Kreative-Space "Creau" in den Krieau-Stallungen) das Café Schloss Cobenzl zu neuem Leben erweckt - wenn auch nur vorübergehend.

Der Vertrag für das Zwischennutzungsprojekt der Arbeitsgruppe "Luftschloss", wie sich Bauer und seine Partner nennen, läuft bis 15. Jänner 2018 und verlängert sich automatisch um einen weiteren Monat. Zehn Angestellte halten den Betrieb des neuen Wiener Luftschlosses aufrecht. "Es hat sich alles sehr easy und harmonisch ergeben, wie wir das Café Cobenzl betreiben möchten. Ich und mein Partner David Kreytenberg sind auf flotte Lösungen spezialisiert. Es hat uns hier sehr gut gefallen. Vor allem die Wiese und der Grünbereich zwischen dem Café und dem Schloss", erzählt Bauer. Nachsatz: "Wir haben uns damit abgefunden, dass wir nicht wissen, wie lange es geht. Ich bin trotzdem entspannt."