Wien. Die Wiener Kinosommersaison beginnt: Auch heuer kann wieder an zahlreichen Orten der Stadt dem cineastischen Vergnügen - und oft auch einem gastronomischen Begleitprogramm - gefrönt werden. Fixstarter wie das "Kino am Dach", das "Volxkino" oder das "Kino wie noch nie" im Augarten sind wieder mit dabei. Ein Comeback erlebt nach einjähriger Pause das "Kino unter Sternen" am Karlsplatz.

Schon angelaufen ist die inzwischen 15. Ausgabe von "Kino am Dach" am Gürtel über der Hauptbücherei am Urban-Loritz-Platz - heuer unter dem Motto "Grenzenloses Kino". Bis in den September hinein gibt es täglich eine Vorstellung, wobei man auf Vielfalt bedacht ist. Zu sehen sind internationale Neuheiten wie "Transit", "Arthur & Claire" oder "Lucky", österreichische Ware von "Indien" über "Funny Games" und "Murer - Anatomie eines Prozesses" bis zu Klassikern à la "Pulp Fiction", "Easy Rider", "Alien", "Taxi Driver" oder "No Country For Old Man". Insgesamt stehen mehr als 100 Filme am Programm, Start ist jeweils um 21 Uhr, ab 1. August jeweils um 20.30 Uhr. Tickets kosten acht Euro.

Fotostrecke 10 Bilder

Aufblasbare Leinwand tourt wieder durch die Bezirke

Gratis hingegen ist der Eintritt zu den Vorführungen des "Volxkino", das inzwischen rund drei Jahrzehnte auf dem Buckel hat und in den Startlöchern scharrt. Bis Mitte September macht die mobile Leinwand wieder Halt in der ganzen Stadt. Los geht es am heutigen Donnerstag am Mexikoplatz. Gezeigt werden Kurzfilme rund um das Thema Migration, Exil und Flucht. Danach gibt es einen Liveauftritt u.a. der Rapperin Esra Özmen alias EsRAP.

Danach geht es durch die Bezirke, wobei neben Spielfilmen abseits des Blockbuster-Kinos und oftmals im Originalton auch Musikfilme oder Dokus präsentiert werden. Aufgeführt wird an öffentlichen Orten - auf Märkten, an Plätzen oder zwischen Gemeindebauten. Einen kleinen Schwerpunkt gibt es zum Thema "100 Jahre Republik". Wiederzuentdecken gibt es beispielsweise Edwin Zboneks Film "3. November 1918" aus dem Jahr 1965 mit dem noch sehr jungen Peter Matic: Offiziere aus den Ländern des Habsburger Reiches erfahren von einem Matrosen vom Ende des Krieges bzw. der Monarchie und machen sich auf den Weg in ihre Heimatländer, einer neuen ungewissen Zukunft entgegen.

Der Klassiker mit Klassik am Rathausplatz

Noch etwas warten muss man auf das größte Open-Air-Kino der Stadt. Das Filmfestival am Rathausplatz startet heuer am 30. Juni. Traditionell steht hier die Klassik im Mittelpunkt. Aufzeichnungen von Opern und Operetten wie "La Boheme", "Der Nussknacker" oder "Wiener Blut" flimmern ebenso über die Leinwand wie Popkonzerte von Roger Cicero, Die Fantastischen Vier, Beth Ditto oder Nelly Furtado. Die Filme starten jeweils bei Dunkelheit - also anfangs um 21.30 Uhr, mit Verlauf des Sommers dann um 21 Uhr bzw. gegen Ende des Programms schon um 20.30 Uhr. An Freitagnachmittagen (17 Uhr) gibt es außerdem Kinderopernmitschnitte. Zur Auswahl stehen u.a. "Hänsel und Gretel", "Die Zauberflöte" oder "Cinderella".