Amazon will am Mittwoch einen neuen iPad-Konkurrenten präsentieren. Der "Kindle Fire" soll eBook-Reader mit zusätzlichen Funktionalitäten sein. - © Foto: TechCrunch
Amazon will am Mittwoch einen neuen iPad-Konkurrenten präsentieren. Der "Kindle Fire" soll eBook-Reader mit zusätzlichen Funktionalitäten sein. - © Foto: TechCrunch

Washington. Der Onlinehändler Amazon könnte an diesem Mittwoch womöglich einen eigenen Tablet-PC vorstellen. Zahlreiche Marktbeobachter rechnen mit der Präsentation einer solchen flachen Computerscheibe, die in Konkurrenz zum iPad von Apple treten könnte. Amazon hat für Mittwoch eine Pressekonferenz angekündigt, macht aber keine Angaben zu deren Thema. Der gewöhnlich gut informierte Technologieblog "Techcrunch" berichtete bereits über Details: Das Amazon-Gerät habe eine vergleichsweise kleine Bildschirm-Diagonale von sieben Zoll, laufe mit einer angepassten Version des Google-Betriebssystems Android und heiße "Kindle Fire".

  Bisher bietet Amazon ein Lesegerät für elektronische Bücher, den Kindle, an. Das Gerät ist erfolgreich, in den USA verkauft Amazon bereits mehr E-Bücher als gedruckte Exemplare. Der Kindle kann aber außer dem Anzeigen von E-Büchern nichts. Deshalb machen Tablet-Computer mit ihren vielfältigen Funktionen dem Gerät große Konkurrenz. Angesichts der vielfältigen Inhalte, die Amazon für einen eigenen Tablet-PC anbieten könnte, sehen Experten für ein solches Gerät große Chancen und halten es für eine ernstzunehmende Konkurrenz für das iPad.

Gerichtliche Auseinandersetzungen  
Apple dominiert mit dem iPad bisher eindeutig den Markt, die Konkurrenz tut sich schwer. Hinzu kommen zahlreiche gerichtliche Auseinandersetzungen von Apple mit anderen Tablet-Herstellern um Patente und das Aussehen der Produkte. Amazon werde Apple nun vermutlich mit einem extrem niedrigen Kampfpreis angreifen, erklärte der Technologieanalyst Carmi Levy. Während das iPad in den USA erst ab 499 Dollar (370 Euro) erhältlich ist, könnte Amazon sein Tablet demnach für rund 250 Dollar verkaufen - und über die verkauften Inhalte Geld verdienen.