San Jose. Das Weihnachtsgeschäft in Deutschland und Australien wird für Apple mit Sicherheit besser ausfallen als für Samsung. Das liegt jedoch nicht am besseren Produkt, sondern an dem Verkaufsverbot von Samsungs Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1. Einen ähnlichen Gerichtsbeschluss versuchte Apple auch in den USA zu erreichen. In dem Verfahren wurde nun geklärt, dass es sich bei der von Samsung verwendeten Technologie um Produktpiraterie handelt, jedoch konnte Apple bisher noch nicht die Gültigkeit der verletzten Patente beweisen. Erst dann könne der Prozess weitergeführt werden.

Im Gerichtssaal fragte die Richterin Lucy Koh eine Samsung-Anwältin, ob diese die beiden betroffenen Produkte von einigen Metern Entfernung unterscheiden könne. Erst mit der Hilfe eines Kollegen war dies möglich. Sollte Apple nun die Gültigkeit der Patente nachweisen können, wird auch in den USA ein Verkaufsverbot für die aus Südkorea stammenden Galaxy Tab 10.1 Computer und Galaxy S 4G Smartphones verhängt.

Was die Situation besonders schwierig macht, ist das Geschäftsverhältnis der Streitparteien – denn Apple ist Großkunde bei Samsung und verbaut dessen Chips in Produkten wie dem iPhone oder dem iPad.