Wien. Die am Montag der Öffentlichkeit präsentierte Online-Plattform MeineAbgeordneten.at ist bei den Österreicherinnen und Österreichern bereits am ersten Tag auf großes Interesse gestoßen.

"22.300 Internet-User haben MeineAbgeordneten.at in den ersten 24 Stunden besucht und sich über die Aktivitäten von Österreichs Spitzenpolitikern informiert", sagt Martin Winkler, Präsident des Vereins Respekt.net. Insgesamt wurden 257.000 Seitenaufrufe registriert. Jeder User schaut sich im Schnitt elf Seiten an und verbringt sechs Minuten auf MeineAbgeordneten.at.

Schnelle Reaktion der Politiker
Marion Breitschopf, Redaktionsleiterin beim Umsetzungspartner MediaClan: "Die Präsentation von MeineAbgeordneten.at hat ein enormes Echo hervorgerufen. Einzelne Politiker haben sehr schnell reagiert." So habe ein Abgeordneter bereits wenige Stunden nach der gestrigen Pressekonferenz Bilder von seiner Webseite entfernt, die an das SS-Symbol der "Schwarzen Sonne" erinnern.

Die am häufigsten aufgerufenen Politiker-Seiten im Detail:

Heinz Christian Strache (FPÖ): 3.684 Aufrufe
Werner Faymann (SPÖ): 3.251
Stefan Petzner (BZÖ): 2.482
Martin Bartenstein (ÖVP): 2.087
Werner Amon (ÖVP): 1.488
Jakob Auer (ÖVP): 1.403
Laura Rudas (SPÖ): 1.399
Norbert Darabos (SPÖ): 1.332
Eva Glawischnig (Grüne): 1.327

Überblick über Firmenbeteiligungen

Die Transparenz-Datenbank MeineAbgeordneten.at sammelt öffentliche Informationen über Österreichs Spitzenpolitiker und macht diese frei zugänglich: etwa einstige und aktive Firmenbeteiligungen, Organfunktionen in Unternehmen und Vereinsfunktionen. Zudem werden Reden im Parlament und Presseaussendungen der Politiker dokumentiert. "Es besteht ein begründetes Interesse der Wählerinnen und Wähler zu wissen, welche Interessen die Abgeordneten eigentlich verfolgen", so Winkler. "Mehr Transparenz ist ein Fundament, auf dem das Vertrauen in die Politik wieder wachsen kann."