Helsinki. Der strauchelnde Nokia-Konzern hat den Softwarefehler bei seinem ersten Windows-Smartphone mit der ultraschnellen 4G-Technik behoben. Um die Panne zu beseitigen, müssten sich die Nutzer die neueste Software-Version herunterladen, teilte das finnische Unternehmen am Samstag mit. Das Smartphone Lumia 900 war in der vergangenen Woche in den USA auf den Markt gekommen. Die Software-Probleme führten dazu, dass das Gerät zeitweise die Datenverbindung verlor.

Nokia bewirbt das Modell, das mehrere Preise einheimste, als Konkurrenten zum iPhone von Apple. Es ist das dritte Gerät von Nokia, das mit dem Windows-Betriebssystem läuft. Das Lumia 900 soll im Jahresverlauf auch in anderen Ländern in den Handel kommen. Als Entschädigung für den Softwarefehler bietet Nokia jedem Käufer des Geräts bis zum 21. April eine Gutschrift von 100 Dollar beim Telekom-Partner AT&T. Der Anbieter verkauft die Modelle mit einem Zweijahresvertrag bereits für 99,9 Dollar.

Nokia verliert im lukrativen Smartphone-Markt immer mehr an Boden. Analysten gehen davon aus, dass der Konzern auch bereits den Titel als weltgrößter Handyhersteller an Samsung  abgegeben hat. Erst in dieser Woche teilte Nokia mit, dass es sich bis Sommer auf rote Zahlen einstellt. (Reuters)