Cupertino. Die Software-Version 8.0.1. des Betriebssystems iOS gibt es offiziell nicht mehr. Apple hat sie zurückgezogen. Ein neues Software-Update sei in Umlauf gebracht worden, teilte der US-Technologieriese am Donnerstagabend mit. iOS 8.0.2 werde die Probleme beheben, über die sich iPhone-Nutzer zahlreich beschwert hatten.

Sogar beim Telefonieren, gewissermaßen das Kerngeschäft jedes Smartphones, gab es nach dem Aufspielen von iOS-8.0.1 Probleme. Nicht nur der Netzempfang, auch der Fingerabdrucksensor fiel aus. Deshalb brachte Apple wohl relativ schnell ein Update für das Update heraus.

Nur neun verbogene iPhones?
Doch auch die Hardware steht unter Kritik: So veröffentlichte ein Nutzer ein Bild seines leicht verbogenen Telefons, nachdem er es 18 Stunden lang in der Hosentasche getragen hatte.

Apple erklärte indes, es seien nur neun Kundenbeschwerden wegen verbogener iPhones eingegangen. "Unsere iPhones wurden so entworfen, entwickelt und hergestellt, dass sie gleichzeitig schön und robust sind." Bei normalem Gebrauch verbiege sich das Smartphone nicht.

Die Apple-Aktien waren am Donnerstag um vier Prozent abgesackt. Dadurch hatte das Unternehmen aus dem Silicon Valley rund 24 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Mit dem iPhone 6 und 6 Plus will Apple dem südkoreanischen Rivalen Samsung Marktanteile im hart umkämpften Smartphone-Geschäft abnehmen.

Seit heute in Österreich erhältlich
Die neue iPhone-Generation war am Freitag vergangener Woche in den ersten Ländern in den Handel gekommen - in Österreich wird sie seit Freitag ausgeliefert. Die Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verfügen über eine Bildschirmdiagonale von 4,7 beziehungsweise 5,5 Zoll (knapp zwölf und knapp 14 Zentimeter), das Vorgängermodell hatte eine Größe von vier Zoll. In den ersten drei Tagen verkaufte Apple nach eigenen Angaben mehr als zehn Millionen Geräte.