Der US-Kurznachrichtendienst hat mehrere Konten von vorgeblich afroamerikanischen Trump-Befürwortern wegen Spam und Manipulation der Plattform gesperrt. "Unsere Teams arbeiten fleißig daran, diese Aktivität zu untersuchen, und werden gemäß den Twitter-Regeln Maßnahmen ergreifen, wenn Tweets als Verstoß eingestuft werden", sagte eine Sprecherin des Social-Media-Unternehmens.

Eine Überprüfung einiger der gesperrten Konten durch die Nachrichtenagentur Reuters ergab, dass häufig Bilder von echten Personen mit falschen Namen verwendet wurden. Die meist identischen Kurznachrichten lauteten: "Ja, ich bin schwarz und wähle Trump!" Hinter den Konten verbargen sich teilweise Militärveteranen oder Mitgliedern von Strafverfolgungsbehörden. (apa/reuters)