Microsoft hat am Mittwoch einen weltweiten Ausfall in seinen Cloud-Diensten nach mehreren Stunden behoben. Der Konzern machte einen Fehler bei einer Änderung der Netzwerk-Konfiguration als Ursache aus. Das fehlerhafte Update wurde dann wieder rückgängig gemacht, wie Microsoft auf seiner Systemstatus-Seite erläuterte. Danach kamen die Dienste am späten Vormittag (MEZ) wieder online.

Gestört waren unter anderem die Bürokommunikations-Plattform Teams und der E-Mail-Service Outlook.com - aber auch das Videospiel-Netzwerk rund um die Xbox-Konsole. Durch den Fehler in der Konfiguration konnten Dienste nicht mit der Cloud-Infrastruktur und auch nicht untereinander kommunizieren. Microsoft machte Änderungen am Netzwerk als Ursache für beeinträchtigte Verbindungen zu den Servern der Cloud-Sparte Azure aus.

Der Software-Konzern machte zunächst keine Angaben zur Zahl der Betroffenen. Azure zufolge waren Dienste in fast allen Regionen der Welt beeinträchtigt. Lediglich China und die Plattform für Regierungen seien nicht betroffen. Ausfälle wie der aktuelle sind nicht ungewöhnlich. So waren in den vergangenen Monaten die Google-Videoplattform YouTube oder der Bilderdienst Instagram der Facebook-Mutter Meta stundenweise offline. Im Juli hatte es Microsoft Teams schon einmal getroffen.

Die Chat- und Videokonferenz-Software Teams wird weltweit von etwa 280 Millionen Menschen genutzt. Viele Unternehmen und Bildungseinrichtungen nutzen es zur Organisation des Alltags. Die aktuelle Störung beeinträchtigte Microsoft zufolge auch andere Dienste. (apa, dpa)