In Hongkong stellten Google und Samsung ihr neuestes Flaggschiff vor: das Galaxy Nexus. Es ist das erste Gerät mit der neuesten Version des  Betriebssystems Android. Das farbkräftige Display mit schneller Reaktionszeit zählt zu den Highlights des Smartphones.

Mit dem "Curve Design" ähnelt es seinem Vorgänger, dem Nexus S. Eine Vielzahl von neuen Features, wie die Entsperrung mit Gesichtserkennung soll das Galaxy Nexus von anderen Smartphones abheben - ganz ausgereift scheinen diese jedoch noch nicht zu sein: Die Gesichtserkennung streikte bei der Präsentation in Hongkong.


Links
Das neue Galaxy Nexus
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Galaxy Nexus stattt Galaxy Prime
In diversen Communities wurde schon länger über das neue Produkt von Google und Samsung getüftelt. Das Gerücht um den Namen bestätigte sich allerdings nicht: Aus dem vermuteten Galaxy Prime wurde Galaxy Nexus. Es wiegt 135 Gramm, ist 9 Millimeter dick, hat eine Displaydiagonale von 4,65 Zoll und ist mit einer Reaktionszeit von 0,01 Millisekunden recht flott. Das Display hat mit circa 315dpi (dots per inch) eine ähnliche Pixeldichte wie das Retina-Display des neuen iPhone-4S. Reichlich Rechenpower soll die neue Dual-Core-CPU mit 1,2 Gigahertz liefern. Für Daten stehen 1 Gigabyte RAM und je nach Modell 16 oder 32 Gigabyte Flashspeicher zur Verfügung.

Die 5-Megapixelkamera mit LED-Flash soll nur noch eine minimale Auslöseverzögerung und selbst mit schlechten Lichtverhältnissen gut zurechtkommen.Durch das leicht gebogene Design soll das Galaxy Nexus wie sein Vorgänger besonders gut in der Hand liegen. Außerdem wurden die fixen Sensortasten wie "Zurück" oder der "Home-Button" durch eine virtuelle Android-Leiste am unteren Bildschirmrand ersetzt. Sie passt sich an die Lage des Smartphones an oder lässt sich komplett ausblenden.

Neue Features

  • Mit Android 4.0 gestaltet sich das Interface des Galaxy Nexus wesentlich moderner als seine Vorgänger. So wurde auch die Galerie-Funktion grafisch neu gestaltet. Mit einfachen Fotobearbeitungsfunktionen ist es möglich, Fotos beispielsweise zu drehen oder zuzuschneiden. Auch der Kalender und die GMail-Einbindung wurden einem Redesign unterzogen.
  • Die neue Texteingabefunktion verfügt über eine integrierte Rechtschreibprüfung und sinnvollere Wortvorschläge als bisher.
  • Durch eine Funktion namens "Data Usage" soll man volle Kontrolle über sein Datenvolumen haben. Hier wird angezeigt, wie viel Datenvolumen bereits verbraucht wurde und welche Apps besonders viel Datenvolumen benötigen. Zudem hat der Nutzer die Möglichkeit Limits festzulegen, bei denen er entweder gewarnt wird oder die Online-Datennutzung sogar deaktiviert wird.
  • Zu einem neugestalteten Lock-Screen kommt eine weitere Funktion hinzu: Der Lock-Screen soll via Gesichtserkennung entsperrt werden können. Diese "Face Unlock"-Funktion soll den Zugriff von anderen Personen verweigern. Bei der Veranschaulichung dieses Features in Hongkong gab es aber eine Panne. Dem eigentlichen Besitzer wurde der Zugriff zum Smartphone untersagt. Ob es sich hier um das Phänomen des Vorführeffekts handelte, oder ob dieses Feature einfach noch nicht ausgereift ist, bleibt fraglich.

Das Galaxy Nexus wird ab November in Europa, Asien und den USA erhältlich sein. Preise wurden von Google und Samsung aber noch nicht angekündigt.