So also sieht Facebook die Zukunft des Likes: Die neuen Icons und Buttons hat man bereits ausgearbeitet und werde sie in den kommenden Monaten ausrollen. - © Screenshot: Archiv
So also sieht Facebook die Zukunft des Likes: Die neuen Icons und Buttons hat man bereits ausgearbeitet und werde sie in den kommenden Monaten ausrollen. - © Screenshot: Archiv

Wer kennt ihn nicht - den "Like-Daumen" von Facebook. NutzerInnen des sozialen Netzwerks konnten so ihre Zustimmung, ihre Begeisterung oder auch ihre Anteilnahme ausdrücken. Ein einfacher Klick auf den Daumen reichte aus. Doch damit ist nun Schluss.

Für viele Experten nicht nachvollziehbar, wird Facebook sein auffälligstes Symbol nun überarbeiten und den Daumen einfach streichen. Das weltbekannte Logo sei antiquiert, zu wenig auffällig und bedürfe daher einer Überarbeitung, heißt es vom Konzern diesbezüglich.

Ein Daumen kommt nach dem Like

Der Facebook-Daumen ist nur mehr dann zu sehen, wenn man einen Beitrag bereits gelikt hat, davor nicht. Auf den aktuellen Facebook-Seiten gab es den Daumen ohnehin nicht zu sehen, sondern nur das "Gefällt mir"-Feld. Verschwinden werden somit jene Buttons (Schaltflächen), die von Drittseiten bei Artikeln, Fotos oder Videos integriert werden.

Anstelle des Facebook-typischen "Daumen-nach-oben"-Symbols werden nun nur mehr kleine "f"-Logos zu sehen sein, die zudem eine neue Farbkomposition spendiert bekommen haben - der grau-blaue Hintergrund wird durch Facebook-Blau ersetzt. In Zukunft sind Logo und Schrift nun in weiß.

Die neuen Icons und Buttons hat man bereits ausgearbeitet und werde sie in den kommenden Monaten ausgeliefert. In einem Interview meinte der Icon-Designer von Facebook, dass die neuen Symbole wesentlich auffälliger und prominenter seien - und dies würde natürlich allen Beteiligten nutzen. Die AnwenderInnen können dagegen nichts unternehmen. Es kommt, was kommt. Die Diskussionen im Internet nahmen bereits kurz nach der Ankündigung zu. Facebook selbst sieht allem Anschein nach keinen Grund, den Schritt weiter hinauszuzögern oder zu überdenken. Also dann: Daumen ab.